Logo FRANKFURT.de

21.10.2019

Palmengarten präsentiert die Farbpracht des Herbstes

Blumen im Herbst, © Stadt Frankfurt am Main, Foto: Palmengarten
Dieses Bild vergrößern.

(ffm) Die Tage werden kürzer, die Sonnenstunden rarer, die Blätter färben sich – es ist Herbst geworden. Und der ist keineswegs nur trist und grau. Vielmehr leuchtet er in Gelb, Rot, Orange und Violett.

Die bunte Pracht der Jahreszeit zeigt der Palmengarten vom 24. Oktober bis 10. November mit seiner Schau „Blumen des Herbstes“. Astern und Chrysanthemen, Gräser und Bergenien, Erika, Calluna und Laubschmuckpflanzen in den verschiedensten Farben schmücken die Galerie am Palmenhaus, dazu gesellen sich Gestecke aus Schnittblumen, Sträucher sowie Kränze aus Hagebutten- und Beerensträuchern, aus Weiß- und Rotdorn.

Bei der Gestaltung der Beete hat sich das Galerieteam des Palmengartens davon inspirieren lassen, was vor 150 Jahren bei Gartenplanern en vogue war: geradlinig eingefasste Beete, ornamental angelegte Pflanzungen, antik anmutende Kübel, romantische Pavillons und Laubengänge, Sitzbänke zum Verweilen, sogar ein bisschen Pomp.

„Mit der diesjährigen Schau wollen wir unsere Besucherinnen und Besucher mitnehmen auf eine kleine Zeitreise ins Frankfurt des Jahres 1869, als mit der Eröffnung des Palmenhauses das Herz des Palmengartens zu schlagen begann“, sagt Palmengartendirektorin Katja Heubach. Es war die Zeit, als englische Landschaftsparks und Gewächshäuser mit exotischen Pflanzen in Mode kamen, ebenso der Besuch von Blumen- und Pflanzenausstellungen, als das Bürgertum am Sonntag durch öffentliche Parkanlagen lustwandelte. „Unsere Gärtnerinnen und Gärtner haben das Thema bei der Gestaltung von ‚Blumen des Herbstes‘ aufgegriffen und wollen die Besucherinnen und Besucher damit auf unsere nächste Veranstaltung einstimmen: Vom 28. Oktober bis 3. November feiern wir das 150-jährige Jubiläum unseres Palmenhauses“, verrät Heubach.

Die Palmengartendirektorin eröffnet „Blumen des Herbstes“ am Donnerstag, 24. Oktober, um 11 Uhr in der Galerie am Palmenhaus.