Logo FRANKFURT.de

18.10.2019

CleverShuttle zieht sich aus Frankfurt zurück

(ffm) Der Vorwurf des Unternehmens CleverShuttle, sein Rückzug liege an einer schleppenden Bearbeitung des Antrages durch das Frankfurter Ordnungsamt, stößt dort auf Unverständnis.

Das beantragte „Ridesharing“ ist rechtlich sehr komplex und bedarf gerade in diesem umkämpften und im Umbruch befindlichen Markt einer genauen Prüfung. Gesetzlich vorgeschrieben sind unter anderem die Einholung von Stellungnahmen diverser Behörden und Ministerien, dazu noch ein Anhörungsverfahren mit Verbänden und Institutionen. Gleichwohl hatte die Konzessionsbehörde bereits Teilgenehmigungen zeitnah erteilt.

Hinzu kamen wiederholte Veränderungen des Antragsinhalts, die weitere ergänzende Prüfungen nach sich zogen, die indes das Unternehmen, nicht aber die prüfende Behörde zu vertreten hat.

Seitens der Konzessionsbehörde stand das Ganze kurz vor einem positiven Abschluss, was dem Unternehmen auch mitgeteilt wurde. Dieses hätte nur noch eine Unterlage vorlegen müssen, um noch im Oktober die beantragte Genehmigung zu erhalten.

Warum sich CleverShuttle nun aus Frankfurt und weiteren Großstädten zurückzieht, bleibt Gegenstand von Spekulationen. An einer noch ausstehenden Genehmigung kann es nach Auffassung des Ordnungsamtes nicht gelegen haben.