Logo FRANKFURT.de

02.10.2019

Bürgermeister und Stadtkämmerer Becker stellt neue Werbekampagne zur Ideenplattform ,Frankfurt fragt mich‘ vor

(ffm) Unter dem Motto „Ich will …“ ruft Bürgermeister und Stadtkämmerer Uwe Becker die Frankfurter auf, sich aktiv an der Gestaltung ihrer Stadt zu beteiligen. Die rund um die Uhr zugängliche Ideenplattform „Frankfurt fragt mich“ und die dazugehörige App werden mit einer neuen Kampagne, die am Mittwoch, 2. Oktober, vorgestellt wurde, umfangreich beworben.

„Die Frankfurterinnen und Frankfurter wissen selbst am besten, was sie benötigen und wo vor Ort der Schuh drückt. „Frankfurt fragt mich“ bietet einfach und niedrigschwellig die Möglichkeit, seine Ideen und Wünsche zu äußern. Mir persönlich liegt es am Herzen, dass die Frankfurterinnen und Frankfurter sich in ihrer Stadt wohl fühlen und dazu gehört auch, sich unkompliziert aktiv einbringen zu können“, sagt Becker.

Kampagnenplakat Frankfurt fragt mich, © Stadt Frankfurt am Main
Dieses Bild vergrößern.

Mitmachen ist ganz einfach: Registrierte Nutzer können Vorschläge erstellen, Unterstützer dafür sammeln und selbst andere Ideen unterstützen. Wer sich nicht anmelden möchte, kann nach Hinterlegung seiner E-Mail-Adresse andere Vorschläge bewerten und so trotzdem seine Meinung äußern. Sind acht Wochen nach der Internetveröffentlichung mindestens 200 Unterstützer gefunden, wird der Vorschlag vom zuständigen Fachdezernat geprüft. Im Anschluss wird über die Umsetzung oder Ablehnung der Vorschläge entschieden. Vorschläge einreichen und unterstützen ist per App, online auf der Website http://www.ffm.de sowie per Post, Fax oder Telefon möglich.

„Jeder kann unabhängig vom Alter mitmachen. Auch die Vorstellungen der Kinder und Jugendlichen von ihrer Stadt sind erwünscht. Sie sehen die Dinge oft aus einem anderen Blickwinkel und können uns sicher spannende Einblicke und gute Anregungen geben“, betont Becker.

Auf dem Beteiligungsportal http://www.ffm.de finden Bewohner neben „Frankfurt fragt mich“ weitere Beteiligungsformate, wie beispielsweise einen Mängelmelder, aber auch Online-Bürgersprechstunden und Ideenwettbewerbe.

„Ich rufe die Frankfurterinnen und Frankfurt dazu auf, diese Möglichkeit zu nutzen um sich aktiv an der Gestaltung der Zukunft unserer Stadt zu beteiligen. Schließlich kann mitmachen alles verändern“, sagt Bürgermeister Becker.

Wer mitmachen möchte, findet unter http://www.ffm.de/ideenplattform alle nötigen Informationen.

Worum es bei „Frankfurt fragt mich“ geht illustrieren auch folgende
Filme:
https://youtu.be/sYitiJ-hbxw
https://youtu.be/N0HKC9cn_xk
https://youtu.be/e35SRUTAsIw

Plakat und Flyer zur Aktion befinden sich im Anhang als PDF-Download.