Logo FRANKFURT.de

05.02.2019

Oberbürgermeister Peter Feldmann empfängt 150 neue Polizeikräfte im Römer

(ffm) Ein neuer Jahrgang an Polizeikräften hat zum ersten Februar seinen Dienst im Frankfurter Polizeipräsidium angetreten. Bei einem Empfang im Kaisersaal des Römers begrüßten Oberbürgermeister Peter Feldmann und Polizeipräsident Gerhard Bereswill am Dienstag, 5. Februar, die neuen Schutzmänner und -frauen in der Mainmetropole.

„Frankfurt ist eine spannende, lebendige und wachsende Stadt. Dabei ist im besten Sinne des Wortes nicht entscheidend, ob und wie viele Investmentbanker nach Frankfurt ziehen, sondern dass normal arbeitende Menschen wie Sie sich ein Leben in dieser Stadt leisten können“, begrüßte der Oberbürgermeister die Nachwuchs-Polizisten im Rathaus. Das gemeinsame Ziel von Polizei und Politik sei es, den lebendigen und freiheitlichen Charakter Frankfurts zu erhalten. „Daher ist es gut so, dass Frankfurt zu Ihrem Zuhause wird“, sagte Feldmann.

Oberbürgermeister Peter Feldmann (vorn, 2.v.l.) empfängt im Beisein des Polizeipräsidenten Gerhard Bereswill (vorn l.), des Stadtverordnetenvorstehers Stephan Siegler (vorn r.) und des stellvertretenden Polizeipräsidenten Walter Seubert (2. Reihe l.) die neuen Polizeibeamten im Römer, 5. Februar 2019, © Stadt Frankfurt am Main, Foto: Holger Menzel
Dieses Bild vergrößern.

Bereswill freut sich ebenfalls über den starken Zuwachs von rund 150 neuen Kolleginnen und Kollegen für die Frankfurter Polizei: „Neue Kolleginnen und Kollegen bedeuten auch immer neue Impulse und frischen Wind. Ich begrüße Sie ganz herzlich im Polizeipräsidium Frankfurt am Main und freue mich, dass Sie hier sind und mit Ihrem Engagement und Ihrer Tatkraft für die Sicherheit in der Stadt sorgen werden“, sagte der Polizeipräsident.

Der Oberbürgermeister unterstrich, dass die hohe Wertschätzung für Polizeipräsidenten und Polizei in Frankfurt auf die Offenheit, Gesprächs- und Dialogbereitschaft der Beamten zurückzuführen sei. „Sie verteidigen – unter hohem persönlichem Einsatz – als gesamtgesellschaftlichen Auftrag unsere freiheitliche Grundordnung gegen Extremismus, religiösen Fanatismus, gegen Rassismus und Antisemitismus sowie gegen Kriminelle. Mich beschäftigt es sehr, wenn es zu Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte sowie Feuerwehr kommt. Wenn Ihnen so etwas widerfahren sollte, sagen Sie es mir“, appellierte Feldmann an die jungen Beamten, sich notfalls direkt an ihn zu wenden.

Der Oberbürgermeister betonte zudem, dass er sowie die gesamte Stadt hinter ihrer Polizei stünden und in Frankfurt null Toleranz gegenüber Gewalt herrsche: „Sicherheit ist ein hohes Gut. Die körperliche Unversehrtheit von Polizei und Bürgern ist unser höchstes Gut“, sagte Feldmann. Umso wichtiger sei es, dass auch Polizisten bezahlbarer Wohnraum zur Verfügung stehe und diese sich aktiv in ihrer Nachbarschaft einbringen können, anstatt den Weg zur Arbeit mit zeitraubender Pendelei zu verbringen.