Logo FRANKFURT.de

12.12.2018

Neun neue Ökoprofit-Unternehmen ziehen positive Zwischenbilanz

(ffm) Den lokalen Klimaschutz verbessern und dabei Betriebskosten senken: Dieses Ziel verfolgt die Stadt Frankfurt mit dem Projekt Ökoprofit. In diesem Jahr nehmen neun neue Unternehmen am Ökoprofit-Einsteigerprojekt teil. Ökoprofit ermöglicht Unternehmen, Betrieben und Institutionen einen Einstieg oder eine Vertiefung in das betriebliche Umweltmanagement. Wie das in der Praxis funktioniert, berichteten die Ökoprofit-Unternehmen am Dienstag, 11. Dezember, im Rahmen eines Workshops in den Räumen der Goethe-Universität. Von den aktuell 32 im Projekt engagierten Unternehmen stellten 15 Betriebe ihre aktuellen Maßnahmen vor.

Große Einsparungen bei Strom, CO2 und Kosten erzielt

862.244 kWh Strom oder 435.234 kg CO2 – und damit 165.374 Euro – haben die Unternehmen mit den vorgestellten Maßnahmen in der Projektrunde 2018/2019 bisher eingespart. Der verringerte Stromverbrauch würde ausreichen, um einen Vier-Personen Haushalt insgesamt 165 Jahre lang mit Strom zu versorgen. Es wurde so viel CO2 eingespart, wie von 334.796 Quadratmeter Wald kompensiert werden kann. Das entspricht einer Fläche von mehr als 51 Fußballfeldern.

Logo von Ökoprofit
Dieses Bild vergrößern.

Elektromobilität: Fuhrparkumstellung ausgezeichnet

Die anwesenden Unternehmensvertreter haben gemeinsam eine Maßnahme des Teilnehmers Haus Aja Textor-Goethe als besonders effektiv ausgewählt und ausgezeichnet: Die Umstellung des Fuhrparks des ambulanten Pflegedienstes Melissa auf Elektromobilität. Neben den ökologischen Effekten sinken durch diese Maßnahme auch die Verbrauchskosten um den Faktor 4 bis 5. „Ökoprofit ist ein Kooperationsprojekt zwischen der Stadt Frankfurt am Main und der örtlichen Wirtschaft, das von der IHK Frankfurt, der Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main und der Wirtschaftsförderung Frankfurt unterstützt wird“, erläutert Florian Unger, Projektleiter des städtischen Energiereferats. „Im Anschluss an die Einsteigerrunde steht es allen Teilnehmern offen, sich dem Ökoprofit-Klub mit aktuell mehr als 23 Mitgliedern anzuschließen, um im Austausch mit Gleichgesinnten zu bleiben.“

An der aktuellen Einsteiger-Projektrunde 2018/2019 nehmen die folgenden Unternehmen teil:

- AGAPLESION Frankfurter Diakonie Kliniken gGmbH
- Diakonie Hessen – Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.V.
- Frabona industrielle Fertigung von Metallwaren GmbH
Heidinger GmbH
-Julius Kleemann GmbH & Co. KG.
- Kinder im Zentrum Gallus e.V. Main-Taunus-Kreis
- Haus Aja Textor-Goethe Sozial-Pädagogisches Zentrum e.V.
- St. Katharinen- und Weißfrauenstiftung

Jetzt für Ökoprofit-Einsteigerrunde 2019 anmelden

„Wir planen auch ab Mitte 2019 eine neue Ökoprofit-Projektrunde“, sagt Florian Unger. Interessierte Betriebe wenden sich an das Energiereferat unter der E-Mail florian.unger@stadt-frankfurt.de oder Telefon 069/212-39478. Weitere Informationen zum Programm gibt es im Internet unter https://www.frankfurt.de/sixcms/detail.php?id=7230737&_ffmpar[_id_inhalt]=7431321 .

Weitere Informationen zu Ökoprofit und das Energiereferat der Stadt sowie über das Team Frankfurt Klimaschutz 2050 finden sich im angehängten PDF-Dokument.