Logo FRANKFURT.de

09.11.2018

Zahlen bitte! Etwa 67 Jahre alt: Bonobo-Dame Margrit ist das älteste Tier im Frankfurter Zoo

(ffm) Das zurzeit älteste Tier im Frankfurter Zoo ist mit etwa 67 Jahren die Bonobo-Dame Margrit. Bonobos gehören zur Familie der Menschenaffen und sind in den tropischen Regenwäldern der demokratischen Republik Kongo beheimatet. Im Dschungel des Kongogebiets wurde Margrit wahrscheinlich 1951/52 auch geboren.

Das genaue Datum ihrer Geburt lässt sich nicht ermitteln, da sie als Jungtier in eine Aufzuchtstation gebracht wurde. Mit ihren etwa 67 Jahren hat Margrit das durchschnittliche Alter eines in Menschenobhut lebenden Bonobos, das zwischen 45 und 50 Jahren liegt, schon längst überschritten.

Bonobo Margrit im Zoo, © Foto: Matthias Besant
Dieses Bild vergrößern.

Im Frankfurter Zoo ist Margrit seit 1959 und sorgte dort 1962 auch für den weltweit ersten Bonobo-Nachwuchs in menschlicher Obhut. Bonobos bekommen meistens ein Jungtier, selten sind es auch mal zwei. Margits erstes Junges wurde am 22. Januar 1962 geboren und hieß Pan. Im Frankfurter Zoo hat Margrit bereits insgesamt sechs Jungtiere bekommen.

Zurzeit leben 17 Bonobos im Zoo. Diese sind auf zwei Gehege aufgeteilt. Bonobos sind Primaten, die sowohl auf dem Boden als auch in den Bäumen leben. Sie sind gute Kletterer und verbringen vor allem die Nacht in den Bäumen. Dazu bauen sie sich täglich neue Schlafnester in Astgabeln oder an ähnlichen Plätzen. Eine weitere Besonderheit der Bonobos ist, dass sie Konflikte und Streitigkeiten innerhalb der Gruppe häufig durch ihr Sexualverhalten lösen.

Margrit und die anderen Bonobos können in den Wintermonaten täglich von 9 bis 16.30 Uhr im Borgori-Wald, dem Menschenaffenhaus im Frankfurter Zoo, besucht werden. Weitere Informationen zu den Bonobos finden sich auch im Internet unter https://www.zoo-frankfurt.de/.