Logo FRANKFURT.de

18.10.2017

Grünflächenamt informiert über Baumfällarbeiten

Baumfällung © Stadt Frankfurt am Main, Umweltamt
Dieses Bild vergrößern.

(kus) Das Grünflächenamt muss in den kommenden Wochen einige Bäume aus Gründen der Verkehrssicherung fällen. Falls möglich, werden die gefällten Bäume in der kommenden Pflanzperiode ersetzt.

In der Hügelstraße, auf dem Mittelstreifen in Höhe der Peter-Böhler-Straße 36, müssen gleich drei Linden mit den Baum-Nummern 192, 193 und 198 weichen. Sie sind von Zweisel, Wildling und Pilzen befallen und können nicht mehr gerettet werden. Auf eine Nachpflanzung verzichten die Experten des Grünflächenamts wegen fehlender Entwicklungsmöglichkeiten.

Auf dem Spielplatz am Alten Friedhof in Ginnheim ist ein in Schräglage geratener Kirschbaum (Baum-Nr. 42) bereits so gut wie abgestorben. Auch hier muss wegen des zu dichten Gehölzes von einer Nachpflanzung Abstand genommen werden.

An der Ecke Chamissostraße/Theodor-Storm-Straße müssen ebenfalls auf dem Spielplatz Bäume weichen. Betroffen sind eine Birke sowie ein Ahorn. Die Gewächse mit den Nummern 34 und 56 leiden an Verwurzelungsschäden und Fäulnis. Eine Nachpflanzung ist wegen Platzmangels nicht vorgesehen.

Am Schwarzen Platz in Hohe des Hammarskjöldrings 148 werden die Mitarbeiter des Grünflächenamts in den nächsten Tagen eine Linde und einen Ahorn fällen. Die Bäume mit den Nummer 291 und 300 sind morsch und in Schräglage geraten. Eine Nachpflanzung ist für das Frühjahr 2018 geplant.

In der Straße Zur Untermühle in Harheim wird demnächst ebenfalls eine Linde gefällt. Der nicht nummerierte Baum muss einem Neubau weichen und kann daher an dieser Stelle nicht ersetzt werden.

Am Rad- und Gehweg entlang der Nidda in Richtung Harheim müssen die Mitarbeiter des Grünflächenamts eine Pappel und eine Weide fällen. Die beiden Bäume sind morsch und von Pilzen befallen. Sie können wegen des dichten Gehölzes nicht durch Nachpflanzungen ersetzt werden.

Auch für eine Platane (Baum-Nr. 1) in der Nieder-Erlenbacher Lochmühlstraße kommt jede Hilfe zu spät. Das Gewächs weist kapitale Verwurzelungsschäden auf, was die Standsicherheit des Baumes beeinträchtigt. Eine Nachpflanzung ist im Frühjahr 2018 angedacht.