Logo FRANKFURT.de

24.08.2015

In Nied entstehen zusätzliche Sozialwohnungen

Bürgermeister Olaf Cunitz, © Stadt Frankfurt am Main
Dieses Bild vergrößern.

Bürgermeister Cunitz unterzeichnet Bewilligungsbescheid für Projekt der Wohnheim GmbH

(pia) Bürgermeister Olaf Cunitz hat 709.000 Euro zur Förderung von neuen Sozialwohnungen in Frankfurt am Main im Stadtteil Nied bewilligt. Bei dem Projekt der Wohnheim GmbH in der Straße An der Wörthspitze 5a entstehen neun öffentlich geförderte Wohnungen im Passivhausstandard, sechs Drei- und drei Vier-Zimmer-Wohnungen. Das Bauvorhaben wird außerdem durch ein Landesdarlehen in Höhe von rund 1,2 Millionen Euro unterstützt.

„Durch die Förderung des Neubaus von weiteren Sozialwohnungen kommen wir als Stadt unserer sozialen Verantwortung nach. Mit unserer breit gefächerten Wohnungsbauförderung auf hohem Niveau gewährleisten wir, dass in Frankfurt zusätzlicher preisgünstiger Wohnraum entsteht“, sagt Bürgermeister Cunitz. „Auf diese Weise wird etwas Druck vom angespannten Wohnungsmarkt genommen und den Verdrängungsprozessen insbesondere in den innenstadtnahen Stadtteilen entgegengewirkt.“

Die soziale Mietwohnungsbauförderung der Stadt Frankfurt erfolgt durch die Vergabe von zinsgünstigen Baudarlehen an Bauherren, die über ein geeignetes Baugrundstück im Stadtgebiet verfügen und wird mit dem Programm des Landes Hessen zur „sozialen Wohnraumförderung für den Mietwohnungsbau“ kombiniert.

Die Wohnungen sind für Wohnungssuchende bestimmt, die beim Amt für Wohnungswesen registriert und in Frankfurt mit Hauptwohnsitz gemeldet sind oder eine enge Bindung an Frankfurt haben – etwa durch ein Arbeitsverhältnis, einen Ausbildungs- oder Studienplatz. Das jährliche Haushaltseinkommen darf die Höchstgrenzen des Hessischen Wohnraumförderungsgesetzes nicht überschreiten. Die Belegung der Wohnungen erfolgt durch das Amt für Wohnungswesen.

Die mit dem „Frankfurter Programm zur sozialen Mietwohnungsbauförderung“ unterstützten Wohnungen unterliegen ab Bezugsfertigkeit für 20 Jahre einer Belegungs- und Mietpreisbindung. Der Förderempfänger verzichtet für diese Zeit auf das Recht der Direktvermietung und erhält vom Amt für Wohnungswesen Mietervorschläge zur Auswahl. Die Anfangsmiete ohne Betriebskosten liegt bei 5 Euro je Quadratmeter Wohnfläche monatlich, bei Erreichen des Passivhaus-Standards bei 5,50 Euro.

Weitere Informationen zu den städtischen Programmen der Wohnungsbauförderung finden sich unter http://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de