Logo FRANKFURT.de

20.07.2015

Modulbau sorgt für Aufsehen

Erweiterungsbau der Europäischen Schule erhält Hessischen Holzbaupreis 2015

(pia) Der temporäre Erweiterungsbau der Europäischen Schule hat den Hessischen Holzbaupreis 2015 erhalten. Der Preis wird für vorbildliche und herausragende Bauten, die in Teilen aus dem ressourcenschonenden Bau- und Werkstoff Holz bestehen, vergeben. Kriterien dafür sind unter anderem Gestaltung, Konstruktion, Energieeffizienz und Barrierefreiheit des Neubaus.

Für den Erweiterungsbau der Europäischen Schule war ein Verfahren gefragt, das innerhalb weniger Monate vor Ort errichtet werden kann. Statt Containerbauten, die die Schule im Vorfeld bereits genutzt hatte, entwickelte das Hochbauamt Raummodule in Holzmassivbauweise, die zeit- und kostensparend realisiert werden können. Der anschließende Entwurf erfolgte durch das beauftragte Architekturbüro NKBAK.

Die Firma Kaufmann Bausysteme aus Österreich entschied das Vergabeverfahren für sich und fertigte 98 Holzmodule in drei verschiedenen Abmessungen. Die örtliche Montage zum schlüsselfertigen Schulgebäude konnte dadurch innerhalb von drei Monaten erfolgen. Der Schulbau zeichnet sich mit seiner Glas- und Alufassade gleichzeitig durch sein architektonisch ansprechendes Äußeres aus.

Bürgermeister Olaf Cunitz, © Stadt Frankfurt am Main
Dieses Bild vergrößern.

Auch Baudezernent und Bürgermeister Olaf Cunitz ist erfreut: „Der Preis ist eine hochkarätige Anerkennung, nicht nur für die gerade fertig gestellte neue Schule, sondern für die Entwicklung einer qualitativ hochwertigen Systembauweise. Sie hilft uns, gute Schulbauten, in denen das Lernen Spaß macht, noch schneller und kostengünstiger für die Stadt Frankfurt zu errichten.“

Der Holzbaupreis Hessen 2015 wird unter der Schirmherrschaft des Hessischen Wirtschaftsministers zusammen mit dem Hessischen Umweltministerium und weiteren Kooperationspartnern, unter anderem dem Kompetenzzentrum HessenRohstoffe verliehen. Der seit 1996 in mehrjährigem Rhythmus ausgelobte Holzbaupreis Hessen ist mit insgesamt 5.000 Euro dotiert. Die offizielle Preisverleihung erfolgt im Herbst dieses Jahres.