Logo FRANKFURT.de

06.07.2015

Cunitz bewilligt weitere Ateliers für Künstler und Kreative

Designateliers und Radiosender werden durch Leerstands-Programm gefördert

(pia) Bürgermeister Olaf Cunitz hat drei weitere Förderbescheide bewilligt, die eine finanzielle Unterstützung bei der Zurverfügungstellung von Räumen für Künstler und Kreative ermöglichen. Die städtische Förderung für diese Ateliers und Studios beläuft sich auf insgesamt rund 72.000 Euro. Mit dieser Summe wird die Instandsetzung von je einem Raum in der Frankenallee 104 im Gallus, in der Niddastraße 54 im Bahnhofsviertel und der Kurfürstenstraße 18 in Bockenheim unterstützt. Während es sich bei den beiden erstgenannten um Räume für Designer und Produktgestalter handelt, entsteht in der Kurfürstenstraße 18 das neue Domizil des Radiosenders Radio x.

Bürgermeister Olaf Cunitz, © Stadt Frankfurt am Main
Dieses Bild vergrößern.

„Ich freue mich sehr, dass wir einen Beitrag dazu leisten können, dass Radio x weiter senden kann – und dass wir auch weiteren Kreativen zu einem angemessenen Raumangebot verhelfen können“, sagt Bürgermeister Cunitz. „Mit unserem Förderprogramm 'Räume für Kreative' setzen wir wichtige Anreize dafür, dass Eigentümer geeignete Liegenschaften auch für eine vielleicht nur vorübergehende Nutzung in Stand setzen und modernisieren.“

Durch die kommunalen Zuschüsse werden der Umbau und die anschließende Nutzung von Flächen durch Künstler und Kreative ermöglicht und das knappe Raumangebot erweitert. „Die Kreativen bleiben in Frankfurt und wandern nicht in andere Städte ab. Zugleich werden Leerstand beseitigt, eine zusätzliche Belebung herbeigeführt und im Idealfall auch das Straßenbild städtebaulich aufgewertet“, führt Cunitz weiter aus. „Dieses Programm wird auch überregional als erfolgreiches Vorbild in der Stadtentwicklung wahrgenommen und stellt einen wichtigen Erfolg für den Kreativstandort Frankfurt dar.“

Die anhaltend große Nachfrage hatte dazu geführt, dass die Stadt Frankfurt das Budget des Förderprogramms zum laufenden Jahr 2015 mit 500.000 Euro ausgestattet und damit annähernd verdoppelt hat. Für das Förderjahr 2015 steht nur noch knapp ein Drittel der Fördermittel bereit. Die förderfähigen Gesamtkosten betragen 150 Euro pro Quadratmeter, förderfähig sind Mietflächen von maximal 120 Quadratmetern. Die Räume müssen für mindestens fünf Jahre für den vorgesehenen Zweck zur Verfügung stehen.

Die Leerstandsagentur RADAR vermittelt im Auftrag des Stadt Frankfurt als Bindeglied zwischen den Kreativen und Eigentümern Räume. Der Einsatz der Fördermittel konnte breit gestreut werden und kam Stadtquartieren in Fechenheim, Bahnhofsviertel, Gutleutviertel, Ostend, Westend, Bornheim, Innenstadt, Sachsenhausen, Oberrad, Gallus, Höchst, Bockenheim, Nordend, Seckbach, Heddernheim, Sossenheim und Griesheim zugute. Vermittelt wurden Räume an Kreative folgender Branchen: Architektur, Design, bildende Kunst, darstellende Kunst, Verlagswesen, Film, Musik, Werbung und Buchmarkt.

Zentrales Vermittlungsinstrument ist der Internetauftritt http://www.radar-frankfurt.de . Hier finden sich die angebotenen Objekte und darüber hinaus wichtige Informationen für Kreative und für Gebäudeeigentümer. Zusätzliche Informationen zu den städtischen Förderprogrammen finden sich im Internet unter http://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de .