Logo FRANKFURT.de

17.04.2015

Stadt Frankfurt wird per Laser vermessen

Dritte Befliegung innerhalb der letzten zehn Jahre

(pia) Das Stadtgebiet Frankfurt wird erneut aus der Luft mit Laserstrahlen vermessen. Das berichtet Bürgermeister Olaf Cunitz. „Im Auftrag des Stadtvermessungsamtes findet vom 20. April bis zum 8.Mai 2015 eine Befliegung des gesamten Frankfurter Stadtgebietes statt“, sagt Cunitz. „Das geschieht nun zum dritten Mal nach 2005 und 2010 und dient der Erfassung von aktuellen Gelände-, Gebäude- und Vegetationshöhen. Für die Licht- und Lärmimmissionen in den Nachstunden bitten wir um Verständnis. Bei eventuell sichtbaren Lichtphänomenen handelt es sich also nicht um unbekannte Flugobjekte.“

Mit Hilfe einer zweimotorigen Cessna wird das Stadtgebiet in einer Höhe von rund 1.300 Metern über Grund überflogen und streifenweise mit einem Laserstrahl abgetastet. Diese Vermessung erfolgt innerhalb der Nachtstunden an mehreren Tagen mit einer Gesamtflugdauer von etwa 13 Stunden. Das Verfahren nennt sich „Airborne Laserscanning“. Damit werden alle Höheninformationen des gesamten Stadtgebietes schnell und effizient erfasst. Die aus den Reflektionen der Laserstrahlen errechneten Lage- und Höhenwerte werden vielseitig im Planungsbereich, Umwelt- und Zivilschutz verwendet. Hierfür werden aus den Daten digitale Modelle der Geländeoberfläche und der Gebäudeoberflächen abgeleitet, wie zum Beispiel Stadt- oder Vegetationsmodelle. Die Ergebnisdaten des daraus errechneten digitalen Oberflächenmodells (DOM) können für alle anstehenden Planungsvorhaben innerhalb des Stadtgebietes von Frankfurt beim Stadtvermessungsamt angefordert werden.

Die Befliegung findet in Abstimmung mit dem Straßenverkehrsamt der Stadt Frankfurt und dem Regierungspräsidium Darmstadt statt. Die jeweiligen Fluggenehmigungen werden durch die Deutsche Flugsicherung GmbH (DFS) in Langen erteilt.