Logo FRANKFURT.de

19.01.2015

Célestine Hennermann wird für ihre Produktion 'miniMAX' ausgezeichnet

Kinder- und Jugendtheaterpreis 'Karfunkel' 2015 würdigt ein Tanztheaterstück für die Allerkleinsten

(pia) Bereits zum sechsten Mal verleiht die Stadt Frankfurt den Kinder- und Jugendtheaterpreis „Karfunkel“. Die fünfköpfige Preisjury unter der Leitung des Kulturdezernenten Felix Semmelroth hat getagt und ihren einstimmig gefassten Entschluss bekannt gegeben. Den Karfunkel 2015 erhält Célestine Hennermann für ihre Produktion „miniMAX“.

Stadtrat Prof. Dr. Felix Semmelroth, © Stadt Frankfurt am Main
Dieses Bild vergrößern.

Der Kulturdezernent zeigt sich besonders erfreut, dass die diesjährige Auswahl der preisgekürten Produktion sich dem jüngsten Theaterpublikum widmet: „Der 'Karfunkel 2015' geht in diesem Jahr an ein Tanztheaterstück für Kinder im Kleinkindalter. Ich freue mich sehr, dass es mit der Produktion 'miniMAX' gelingt, diese Zielgruppe für Musik und Tanz zu begeistern und bereits die Allerkleinsten mit einem hohem künstlerischen Niveau zu erreichen. Die Kinder begreifen Rhythmus und Tanz spielerisch und das Ergebnis macht deutlich, dass ästhetische Bildung keineswegs erst im Schulalter beginnt.“

Die Jury begründet ihre diesjährige Entscheidung wie folgt: „Im noch jungen Feld des Theaters und vor allem des Tanztheaters für die allerjüngsten Zuschauer haben Hennermann und ihr Team sich in den vergangenen Jahren eine herausragende Stellung erarbeitet. Gegründet auf einer großen Expertise in Tanz und Performance für ein erwachsenes Publikum hat Hennermann mit 'Ich sehe was, was du nicht siehst' 2009 zum ersten Mal, Tanztheater für ein Publikum im Kleinkindalter gezeigt. Aus den Erfahrungen ist über 'Elephant Walk' (2011) mit dem Hiphop-Tänzer Albi Gika, der klassisch ausgebildeten Tänzerin Katharina Wiedenhofer und dem Komponisten und Kontrabassisten Gregor Praml mit 'miniMAX' ein geradezu exemplarisches Stück für diese Altersgruppe entstanden: Mit hohem ästhetischen Anspruch und einem klaren Konzept, das Kinder wie erwachsene Zuschauer zu fesseln vermag. Die wenigen ausgesuchten Objekte auf der Bühne, das Spiel mit Gegensätzen und eine kindgerechte, aber nie anbiedernde Tanzsprache der beiden hervorragenden Darsteller bieten schon den sehr jungen Zuschauern einen Geist und Körper anregenden Theatergenuss. Auch das Entdecken der Bühnenwelt im Anschluss an die Aufführung motiviert sie im besten Falle dazu, auch in späteren Jahren offen für die darstellende Kunst zu sein. 'miniMAX' ist in ganz Deutschland als Produktion gefragt. Die Auszeichnung mit dem Karfunkel für herausragendes Kindertheater aus Frankfurt ist auch als Motivation zu verstehen, auf diesem bundesweit noch wenig beschrittenen Weg weiter zu gehen.“

Der Jury für die Vergabe des Frankfurter Kinder- und Jugendtheaterpreises gehören Stadträtin Cornelia-Katrin von Plottnitz, Eva-Maria Magel (Frankfurter Allgemeine Zeitung), Nadja Blickle (KulturRegion FrankfurtRheinMain), Henning Fangauf (stellvertretender Leiter des Kinder- und Jugendtheaterzentrums der Bundesrepublik Deutschland), und Kulturdezernent Felix Semmelroth als Vorsitzender an. Die Verleihung des Preises ist in das Rahmenprogramm des Kinder- und Jugendtheaterfestivals „Starke Stücke“ eingebettet und wird am Dienstag, 3. März, um 18 Uhr im Kaisersaal des Frankfurter Römer stattfinden.