Logo FRANKFURT.de

Luisa Haeuser-Frauen-Stiftung

Stiftungszweck

a.) Gewährung von Renten zur Beseitigung oder Milderung einer dauernden Bedürftigkeit.

b.) Betrieb der Altenwohnanlage "Am Roten Graben 7-11" in Frankfurt - Fechenheim.

Erläuterung zum Stiftungszweck

zu a.) Gewährung von Stiftsrenten in Höhe von 52,00 Euro monatlich an alleinstehende Frauen über 65 Jahre

zu b.) Die Altenwohnanlage besteht aus 161 Wohneinheiten mit 1 bis 1 1/2-Zimmer-Wohnungen. Die Hausverwaltung wurde der Wohnheim GmbH übertragen.

Gemeinnützigkeit

Die Gemeinnützigkeit ist anerkannt.

Errichtungsdatum

17. März 1955

Antragsmöglichkeit

zu a.) Es werden keine neue Stiftsdamen mehr aufgenommen.

zu b.) Es handelt sich um öffentlich geförderten Wohnraum. Kontaktaufnahme unter der Rufnummer 069/39006-0.

Stifter/in

Von 1913 bis 1926 wurden die Höchster Farbwerke von einem Direktorium geleitet, an dessen Spitze der geheime Regierungsrat Dr. Dr. h. c. Adolf Haeuser stand. Dieser namhafte Jurist und Wirtschaftler, der aus einer alten nassauischen Offiziersfamilie stammte, hat dem Höchster Werk 37 Jahre als Rechtsberater und später als Leiter gedient; er hat vor allem während der schwierigen Kriegsjahre und während der Geldentwertung und der französischen Besatzung wie auch bei den Verhandlungen zur Fusion der deutschen Teerfarben seinem Werk große Dienste geleistet, die auch durch die Benennung einer Straße mit seinem Namen von der Stadt Höchst anerkannt worden sind.

Geheimrat Haeuser hatte zusammen mit seiner Gattin Luisa Haeuser, der Tochter eines der ersten Farbwerksdirektoren, Dr. Karl Koenig, schon 1914 für Höchst eine Adolf- und Luisa Häuser-Stiftung begründet, deren Erträgnisse zu Unterstützungen für Betriebsangehörige der Farbwerke und deren Hinterbliebenen bestimmt sind. Da aus der Haeuserschen Ehe keine Kinder hervorgegangen sind, wollten die Eheleute Haeuser ihr Andenken durch größere Stiftungen erhalten, die in einem gemeinschaftlichen Testament von 1934 angeordnet wurden.

Geheimrat Haeuser ist 1938 und seine Gattin 1953 verstorben. Aus dem Testament ergab sich, dass die Kunstschätze der großen Wohnung in Frankfurt am Main und des Sommersitzes in Oberkirch im Schwarzwald zu gleichen Teilen dem Städelschen Kunstinstitut, der Frankfurter Gemäldegalerie und dem Kunsthistorischen Institut der Universität Marburg zugedacht waren. Die Verteilung des durch den Bombenkrieg leider stark verminderten Kunstbesitzes hat inzwischen stattgefunden.

Dem Städel ist u.a. ein berühmtes und sehr wertvolles Gemälde des spanischen Meisters Murillo zugefallen, die Städtische Galerie erhielt eine sehr alte ud schöne chinesische Steinzeugplastik, ein kleines, aber sehr feines Spitzweg-Gemälde "Der Rosenfreund" und vier weitere Bilder von deutschen Meistern des 19. Jahrhunderts.

Der Rest der Haeuserschen Sammlungen, darunter auch ein größeres Spitzweg-Gemälde, ist dem Marburger Institut zugeteilt worden. Im Übrigen ist in dem Testament die Stadt Marburg als Erbin eingesetzt worden, auch sind Vermächtnisse für die Verwandten vorgesehen.

Größere Spenden und Stiftungen erhielten die Universität Freiburg, das Forschungsinstitut für Kunstgeschichte bei der Philipps Universität Marburg, der Universitätsbund Marburg und die Stadt Marburg für die Kunst- und Kulturpflege, welche letztere u.a. auch zur Erhaltung und für den Ausbau des schon längerer Zeit gestifteten Hallenschwimmbades in Marburg dienen soll.

Der Hauptteil des Vermögens ist aber drei großen Stiftungen überlassen, u.a. der Luisa Haeuser -Frauen- Stiftung.

Spenden/Zustiftungen

Zustiftungen sind generell möglich. Spendenbescheinigungen werden ausgestellt.

Bankverbindung:
Kreditinstitut: Frankfurter Sparkasse
Bankleitzahl: 500 502 01
Kontonummer: 23747

Stiftungsvermögen

Keine Angaben

Sitz/Geschäftsstelle

Luisa Haeuser-Frauen-Stiftung
Am Roten Graben 9
60386 Frankfurt am Main

 
Telefon: +49 (0)69 411014
E-Mail: Link-Iconinfo [At] luisa-haeuser-frauenstiftung [Punkt] de
Ansprechpartner
Herr List (Geschäftsführer)
Telefon:069/212-33610
Herr Hein von der Wohnheim GmbH (Ansprechpartner für Wohnungsinteressenten)
Telefon:069/39006-473