Logo FRANKFURT.de

Westerbach

Lage

Im Wald in Kronberg entspringen mehrere Quellbäche, die sich in der Ortsmitte von Kronberg zum Westerbach vereinigen. In Frankfurt-Rödelheim mündet der Westerbach westlich des Breidensteiner Wegs in die Nidda (ca. 94 m ü NN).

Charakter und Entwicklung

Der Westerbach ist 11,5 km lang; auf einer Länge von ca. 2,8 km verläuft er innerhalb Frankfurt durch die Ortsteile Sossenheim und Rödelheim. Westlich der Autobahn A 5 zeigt sich das Gewässer überwiegend naturnah. Danach gleicht der Westerbach bis zur Mündung in die Nidda einem ausgebauten Kanal mit geradlinigem Verlauf. Ein bachbegleitender und standorttypischer Bewuchs fehlt hier fast vollständig. Grundlage für den Ausbau mit einem trapezförmigen Einheitsprofil war ein frühes Hochwasserschutzkonzept, das aus heutiger Sicht einige Mängel aufweist. Mitte der 80er-Jahre wurde abschnittsweise versucht, durch Bepflanzungsmaßnahmen dem Gewässer wieder ein natürliches Aussehen zu verleihen. Inzwischen beschatten hier Gehölzsäume die Ufer. Bachpaten kümmern sich um das Gewässer und seine Ufer. Derzeitige Planungen beschäftigen sich damit, wie Teile des Westerbachs auch unter Berücksichtigung des Hochwasseraspekts in ein naturnahes Fließgewässer verwandelt werden können.

Erholung und Natur

In Rödelheim findet das Apfelweinfest anstelle einer "Kerb" oder "Kirmes" statt, und eine der größten Apfel-Keltereien Deutschlands ist hier ansässig. Deshalb gilt Rödelheim als die heimliche Apfelweinhauptstadt des Rhein-Main-Gebietes. Größtenteils parallel zum Westerbach verläuft die Apfelwein- und Obstwiesenroute von Eschborn bis nach Rödelheim.
Von der Mündung der Nidda ist es nicht weit zum Niedwald, dem Sossenheimer Unterfeld oder dem Solms- und dem Brentanopark. Auch der Frankfurter GrünGürtel lädt hier zu ausgedehnten Wanderungen ein.