Logo FRANKFURT.de

Erlenbach

Lage

Der Erlenbach entspringt nordöstlich des Sandplackens im Taunus. Auf Frankfurter Stadtgebiet durchfließt er Nieder-Erlenbach und mündet westlich von Bad Vilbel, außerhalb Frankfurts, in die Nidda.

Charakter und Entwicklung

Der Erlenbach hat eine Gesamtlänge von rund 30 km. Davon entfallen auf das Frankfurter Stadtgebiet 3,4 km. Der Bach verdankt seinen Namen den vielen Erlen, die früher seine Ufer säumten. Der Erlenbach zeigt sich im Stadtgebiet von Frankfurt größtenteils in einem naturnahen Zustand. Der idyllische Charakter des Gewässers wird vor allem durch den nahezu geschlossenen Gehölzsaum im Uferbereich geprägt. Hervorzuheben sind insbesondere die Bachauenwälder im Bereich zwischen Nieder- und Ober-Erlenbach. Sie bieten vielfältige Brut- und Nistmöglichkeiten für Vögel. Neben Wiesen, Weiden und Grünbrachen sind auch Ackerflächen, zum Teil mit Gemüseanbau, im Gewässerumfeld vorhanden.
Innerhalb des Bachbetts haben sich typische Strukturen eines naturnahen Gewässers mit wechselnden Wassertiefen, Still- und Flachwasserzonen herausgebildet. Auch die Ufer sind abwechslungsreich gestaltet: flache Uferbereiche und steile Ufer mit Abbrüchen sind durch die Wasserdynamik entstanden. In der Ortslage von Nieder-Erlenbach liegen öffentliche Grünanlagen, Hausgärten und Kleingärten im Uferbereich.

Erholung und Natur

Im Umfeld des Erlenbachs laden Wald und Flur zum Spazierengehen ein. Durch den naturnahen Charakter können hier viele heimische Tiere beobachtet werden. Hierzu gehören auch seltene Vögel, wie Eisvogel und Pirol. Die Vogelkundliche Beobachtungsstation Untermain e. V. führt jedes Jahr vogelkundliche Exkursionen am Erlenbach durch.
Im Erlenbach finden sich verschiedene Fische wie Döbel, Rotauge, Gründling, Hasel und Stichling. 2003 wurden durch die Bachpaten auch Bachforellen eingesetzt.
In der Ortslage Erlenbachs finden sich Naturdenkmäler wie eine alte Stieleiche oder eine Lindengruppe. Das Ortszentrum von Nieder-Erlenbach hat in seiner über 1.200 Jahre alten Geschichte seinen dörflichen Charakter bewahrt. Es gibt noch heute mehrere landwirtschaftliche Betriebe und Gärtnereien. Es finden sich aber auch alte und große Anwesen Frankfurter Patrizier, etwa der ehemalige Herrensitz von Glauburg, in dem heute die private Anna-Schmidt-Schule untergebracht ist, und das von-Lersnersche-Anwesen, das direkt am Erlenbach liegt. Den Erlenbach kreutz auch die Apfelwein- und Obstwiesenroute.