Logo FRANKFURT.de

Kelster

Lage

Die Kelster beginnt als Graben in den bereichs- und zeitweise nassen Schwanheimer Wiesen. Ein konkreter Punkt als Quelle der Kelster kann nicht bestimmt werden. Sie mündet bei Mainkilometer 20,7 in Kelsterbach in den Main.

Charakter und Entwicklung

Die Kelster ist insgesamt ca. 3,1 km lang. Auf einer Länge von rund 1,6 km fließt sie innerhalb des Frankfurter Stadtgebietes.
In den Schwanheimer Wiesen ist die Kelster ein Grabensystem, das Wasser aus den feuchten Flächen aufnimmt. Im weiteren Verlauf passiert die Kelster den Schwanheimer Wald und erreicht von dort den Rohsee. Von dort fließt die Kelster als breiterer Graben durch das Feuchtgebiet der Schwanheimer Riedwiesen und verlässt das Frankfurter Stadtgebiet unterhalb der Bundesstraße B 40 am Schwanheimer Knoten durch einen schmalen Durchlass. Die Kelster verläuft in einem ehemaligen Altarmbereich des Mains. Auf dem Gebiet der Stadt Kelsterbach mündet sie dann in den Main.

Erholung und Natur

In der Nähe der Kelster gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten für Freizeitaktivitäten und Erholung. Am Rande des Schwanheimer Waldes liegt der Kobeltzoo, der für Kinder eine besondere Attraktion darstellt: Vom Huhn bis zum Pferd gibt es viele heimische Tiere zu bestaunen und bisweilen sogar zu streicheln. Außerdem beherbergt der Zoo sogar Affen sowie einige exotische Reptilienarten.

Direkt neben dem Kobeltzoo liegt der Waldspielpark Schwanheim. Im Sommer ist er auch als „Wasserspielpark“ insbesondere für den Besuch mit kleinen Kindern geeignet. Doch auch für die größeren Kinder ist gesorgt: Der Park verfügt u. a. über Basketballkörbe, Tischtennisplatten und eine Minigolfanlage.

Zu einem Spaziergang laden der Naturlehrpfad „Schwanheimer Wiesen“ und der „Historische Wanderweg Schwanheim“ ein (siehe Freizeittipp 5). Ebenfalls hervorragend zum Spazierengehen eignet sich der Rohseeweg. Am Rohsee findet man verschiedene Feuchtigkeit liebende Tier- und Pflanzenarten. Der See, der im tieferen Geländeteil liegt, kann in niederschlagsarmen Jahren fast völlig austrocknen.