Logo FRANKFURT.de

Teich in der Bockenheimer Anlage: Albert-Mangelsdorff-Weiher

Lage

Innerhalb der Wallanlagen im Bereich der Liesel-Christ-Anlage zwischen den Straßen Bockenheimer Anlage und Hochstraße

Charakter und Entwicklung

In den früheren Befestigungsanlagen und nahe der nach dem Krieg ausgebrannten Opernhausruine wurden Teile des ehemals großen Löschwasserbeckenes nicht ganz verfüllt und als Weiher angelegt. 1980 begannen die Arbeiten zur völligen Neugestaltung. Hierbei wurden die Ufer naturnah und abwechslungsreich umgestaltet und eine Fontäne errichtet. Am 17.08.1981 wurde die generalüberholte Anlage der Öffentlichkeit übergeben.
Im Oktober 1983 erhielt die Anlage im Rahmen des Wettbewerbs "Vorbildliche Bauten in Hessen" eine Auszeichnung u.a. aufgrund des behutsamen Umgangs mit historischer Substanz. Der Teich selbst wurde Anfang 2000 grundlegend saniert und die technischen Einrichtungen aufwändig erneuert.

Erholung und Natur

Die Bockenheimer Anlage ist ein viel besuchter Anziehungspunkt für Ruhesuchende am Rande der "Fressgass", der belebten Frankfurter Einkaufs- und Fußgängerzone. So habe auch der Jazzmusiker Albert Mangelsdorff den Park mit dem kleinen Weiher oft und gerne besucht Am Ufer befinden sich ein Kleinkinderspielplatz, die Bronzeskulptur "Torso II" des Künstlers Waldemar Grzimek aus dem Jahr 1973 und das "Nebbien`sche Gartenhaus". Wege und Bänke am Teich laden zur stillen Erholung ein. Das klassizistische Häuschen gehört sicher zu den Kleinoden Frankfurts, die im Krieg nicht zerstört wurden. 1810 erbaut für den Verleger Marcus Johannes Nebbien, steht es seit ca. 1950 dem "Frankfurter Künstlerclub e.V." zur Verfügung. Informationen über die darin stattfindenden Ausstellungen, Matineen und Dichterlesungen unter ++49 (0)69 - 235734 und www.frankfurterkuenstlerclub.de.

Zu Ehren des 2005 verstorbenen Frankfurter Jazz Posaunisten, Albert Mangelsdorff, wurde das Gewässer in „Albert-Mangelsdorff-Weiher“ umbenannt.

Zugang

Für die Öffentlichkeit frei zugänglich.

Freizeittpps:

Siehe Erholung und Natur.

Anfahrt

  • U-Bahn U 6 und U 7, Haltestelle "Alte Oper"
  • Parkhaus "Alte Oper", Zufahrt über Bockenheimer Anlage

Informationen zur örtlichen Zugänglichkeit

Behindertengeeigneter Parkplatz für Selbstfahrerinnen und Selbstfahrer.

Behindertenfreundlicher Zugang (ebenerdig, höchstens eine Stufe). Wege sind auch für Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrer ohne Begleitung geeignet.

Behindertentoilette