Logo FRANKFURT.de

Parkwächter

Pilotprojekt im Günthersburgpark

Am 16. Juni 2003 startete ein dreimonatiges Versuchsprojekt im Günthersburgpark: im Auftrag der Stabsstelle Sauberes Frankfurt waren Parkwächter einer privaten Sicherheitsfirma im Park präsent und kontrollierten die Einhaltung der städtischen Grünflächensatzung.

Was sollte hierdurch erreicht werden?
Insbesondere bei schönem Wetter häufen sich die Beschwerden von Anwohnern und Parkbesuchern: Müllberge türmen sich auf den Wiesen, zurückgelassene glühende Grillkohle gefährdet spielende Kinder und die Suche nach ein wenig Ruhe wird durch Qualm, Lärm und herum rennende Hunde zunichte gemacht. Und das alles, obwohl die Grünflächensatzung hier klare Grenzen aufzeigt: Grünanlagen dienen in erster Linie der Erholung. Grillen ist nur in hierfür ausgewiesenen Bereichen erlaubt und Hunde sind grundsätzlich an der Leine zu führen. Leider halten sich einige Mitbürger nicht an diese Spielregeln, die die Stadtverordneten im vergangenen Jahr beschlossen haben, so dass nun durch Kontrollen versucht werden sollte, einen annehmbaren Zustand wieder herzustellen und zu erhalten. Hierfür wird ein privates Sicherheitsunternehmen eingesetzt.

Bilanz
Nach Abschluss der Projektphase haben alle Beteiligten bestätigt, dass sowohl die Sauberkeit, als auch das subjektive Sicherheitsempfinden der Parknutzerinnen und -nutzer durch die Präsenz der Parkwächter deutlich gesteigert werden konnten. Es wurde daher beschlossen, das Projekt im Jahr 2004 weiter zu führen und sogar auszuweiten.

Eine feste Größe
Mittlerweile haben sich die Parkwächter als feste Größe etabliert. So werden derzeit der Günthersburgpark, der Lohrberg, der Ostpark, der Waldspielpark Schwanheim sowie der Heinrich-Kraft-Park in der Zeit vom 01. Mai bis zum ersten Oktoberwochenende durch Parkwächter bestreift.

Die Parkbesucher haben die zusätzliche Sicherheit schätzen gelernt. Dadurch, dass Belästigungen durch frei laufende Hunde und übermäßige Grill-Orgien hier unterbleiben, nehmen einige Frankfurter auch längere Anfahrten in Kauf, um sich in den bewachten Parks zu erholen.