Logo FRANKFURT.de

ffmtipptopp

Mitarbeiter von ffmtipptopp
Dieses Bild vergrößern.

Ein Hausmeister für den Stadtteil

In vielen Stadtteilen gibt es wohl solche „Problem-Ecken“: Stellen, an denen immer wieder Sperrmüll abgestellt wird; Pflanzinseln, die unzureichend gepflegt werden; Bereiche, für die niemand zuständig zu sein scheint und die immer verwahrlost wirken.

Um diesem Problem Herr zu werden, haben wir seit 2002 in vielen Stadtteilen so genannte ‘Ortsdiener‘ eingesetzt, die Kleinabfälle einsammeln, das Ordnungsamt und die FES über wilde Sperrmüllablagerungen benachrichtigen, umgefahrene Schilder und Poller an das Straßenbauamt melden oder Aufkleber entfernen.

Dieses Projekt hat zwei positive Effekte: Zum einen wird der Bereich des Stadtteils, in dem der Ortsdiener tätig ist, schon nach kurzer Zeit spürbar aufgewertet. "Man merkt eben einfach, dass jemand da ist, der sich kümmert", ist die Meinung ansässiger Geschäftsleute. Zum anderen werden als Ortsdiener Menschen gewonnen, die seit längerer Zeit ohne Arbeit sind. Ihnen wird hierdurch die Perspektive gegeben, wieder einen Fuß in den Arbeitsmarkt zu bekommen.

ffmtipptopp – Gutes wird noch besser

Die Ortsdiener wurden über so genannte 1-Euro-Jobs beschäftigt. Ein wesentlicher Kritikpunkt hieran war früher, dass eine Qualifizierung der Projektteilnehmer nicht vorgesehen war. Um dies zu ändern, wurde das frühere Ortsdienerprojekt ab 2007 von der Werkstatt Frankfurt e. V. unter dem Stichwort 'ffmtipptopp – Ihr Stadtteilservice' als eigenständiger Betrieb geführt. Seit 2015 ist dieser, infolge der Aufspaltung der Werkstatt Frankfurt, Bestandteil der SFG gGmbH (Servicegesellschaft für Frankfurt und Grüngürtel).

Mittlerweile werden über 100 Teilnehmer in dem Betrieb beschäftigt - verbunden mit einer intensiven Betreuung und Beratung mit dem Ziel, die Mitarbeiter wieder in den ersten Arbeitsmarkt zu integrieren.