Logo FRANKFURT.de

Indisches Springkraut

Impatiens glandulifera

Wie erkenne ich das Indische Springkraut?
Die einjährige Pflanze wird bis zu 2 Meter hoch. Sie tritt in Massen auf und lässt keinen Platz für andere Vegetation. Die Blüten hängen in Trauben zusammen, sind rot bis violett und blühen von Juli bis Oktober. Der Stängel ist kräftig und knotig. Die Blätter werden bis zu 25 Zentimeter lang.

Woher stammt es?
Das Indische Springkraut stammt aus dem Himalaja, aus einer Höhe von 1800 bis 3000 Metern. Zu uns kam es als Zierpflanze in Gärten. In Mitteleuropa ist es bereits seit 1839 anzutreffen.

Wo ist das Indische Springkraut in Frankfurt zu finden?
Das Indische Springkraut bevorzugt schattige und halbschattige Standorte mit feuchten bis nassen Böden. Daher ist es besonders an Bach- und Flussläufen zu sehen. In Frankfurt kann man es zum Beispiel in den westlichen Schwanheimer Wiesen finden.

Was ist wissenswert über diesen Neubürger?
Vermehrungsfreudigkeit

Eine Pflanze kann zwischen 1600 und 4300 Samen entwickeln. Diese werden dann bis zu 7 Meter weit aus der Kapsel herausgeschleudert. Das Indische Springkraut vermehrt sich aber auch durch Ableger von abgetrennten Pflanzenteilen. Durch seine Wuchshöhe und Samenmenge verdrängt es nicht selten andere Arten in seiner Umgebung.