Logo FRANKFURT.de

Rotwangen-Schmuckschildkröte

Chrysemis scripta elegans

Wie erkenne ich die Rotwangen-Schmuckschildkröte?
Die Schildkröte hat einen ca. 20 Zentimeter langen flachgewölbten Rückenpanzer. Charakteristisch und namensgebend ist ein auffallend roter Fleck auf ihren Wangen.

Woher stammt sie?
Die Rotwangen-Schmuckschildkröte kommt aus Nordamerika. Sie wurde vorwiegend für den Zoohandel importiert. In unsere Natur geraten die Schildkröten meist durch das Aussetzen zu Beginn der Feriensaison. Jedoch überleben sie den mitteleuropäischen Winter meist nicht.

Wo ist sie in Frankfurt zu finden?
Die Schildkröten sind vorwiegend an Tümpeln, Teichen und Weihern zu sehen. In Frankfurt sind sie im Ostpark sowie im Kesselbruchweiher und im Maunzenweiher im Stadtwald zu finden.

Was ist wissenswert über diesen Neubürger?
Erst abwägen - dann kaufen

Bitte überlegen Sie, ob so ein Tier das Richtige für Sie ist und ob Sie, die damit verbundene Verantwortung das ganze Tierleben lang tragen wollen, bevor Sie sich zum Kauf entschließen. Haustiere und nicht heimische Arten können meist in unserer heimischen Natur nicht überleben und quälen sich bis sie schließlich jämmerlich zu Grunde gehen. Daher dürfen sie auf keinen Fall ausgesetzt werden - auch wenn es noch so gut gemeint ist! Bringen Sie das Tier lieber zurück in die Zoohandlung oder in ein Tierheim.

Überleben nur wenige Jahre
Trotz der zu kalten Winter gelingt es einigen Rotwangen-Schmuckschildkröte hier einige wenige Jahre zu überleben. Jedoch können sie sich hier nicht vermehren.
Neben den Rotwangen-Schmuckschildkröten werden auch Gelbwangen-Schmuckschildkröten und andere exotische Schildkrötenarten ausgesetzt. Unsere heimische Europäische Sumpfschildkröte gilt in Frankfurt bereits als ausgestorben.