Logo FRANKFURT.de

Teichhuhn

Gallinula chloropus

SCHUTZ UND GEFÄHRDUNG

  • Streng geschützt nach Bundesnaturschutzgesetz
  • Anlage 1 der Bundesartenschutzverordnung ("streng geschützt")


LEBENSRAUM
Das Teichhuhn besiedelt ein breites Spektrum von Stillgewässern sowie langsam fließende Abschnitte von Flüssen und größeren Bächen. Brutreviere liegen vor allem innerhalb von strukturreichen Uferabschnitten, die gute Deckungsmöglichkeiten bieten. Häufig kommt die Art auch an Gewässern innerhalb von Ortschaften vor, wo die Tiere oft von Spaziergängern gefüttert werden.

VORKOMMEN IN FRANKFURT AM MAIN
Als typischer Parkvogel ist das Teichhuhn an nahezu allen Park- und Stadtwaldteichen anzutreffen. Es brütet auch am Main und an der Nidda, sowie an Kiesgrubengewässern.

GEFÄHRDUNGSFAKTOREN
Der Bestand des Teichhuhns in Hessen lässt sich grob zwei Kategorien zuordnen: Parkvögel und Vögel, die in freier Wildbahn brüten. Während die Parkvögel ungefährdet erscheinen, kam es bei den Brutvögeln in freier Natur, vor allem an den Fließgewässern, regional zu erheblichen Bestandseinbußen. Als Ursache werden Nutzungsintensivierung, Gewässerausbau und häufige Störungen vermutet.