Logo FRANKFURT.de

Zauneidechse

Lacerta agilis

SCHUTZ UND GEFÄHRDUNG

  • Streng geschützt nach Bundesnaturschutzgesetz
  • Anhang IV der FFH-Richtlinie
  • Rote Liste Hessen und Deutschland "gefährdet"


LEBENSRAUM
Die Zauneidechse lebt bevorzugt an sonnenexponierten Orten wie Trocken- und Halbtrockenrasen, Bahndämmen, Straßenböschungen, sandigen Wegrändern, Ruderalflächen oder Binnendünen. Entscheidend sind dabei leicht erwärmbare, offene Bodenstellen mit grabbarem Substrat für die Eiablage und ein ausreichendes Nahrungsangebot sowie Versteckmöglichkeiten wie Steinhaufen, Totholz oder Erdlöcher.

VORKOMMEN IN FRANKFURT AM MAIN
In Frankfurt ist die Zauneidechse weit verbreitet, stellenweise, zum Beispiel auf der Düne "Leuchte" in Bergen-Enkheim und in lichten Bereichen des Stadtwaldes, sogar mit großen Vorkommen. Auch im besiedelten Bereich kommt sie gelegentlich in Gärten, Parks und auf Friedhöfen vor, außerdem an vielen Stellen entlang von Straßen- und Bahnböschungen.

GEFÄHRDUNGSFAKTOREN
Die Art ist besonders durch die Vernichtung geeigneter Lebensräume aufgrund von Überbauung, Nutzungsänderung, Aufforstung, Verbuschung oder Intensivierung in der Landwirtschaft gefährdet.