Logo FRANKFURT.de

Grüne Soße

Die "Grie Soß'", wie sie im Volksmund genannt wird, ist ein typisches Frankfurter Frühlingsgericht und soll sogar Goethes Lieblingsspeise gewesen sein. Sie wird aus frischen Gartenkräutern und Sauerrahm zubereitet und kalt serviert mit Pellkartoffeln und hartgekochten Eiern. Aber auch mit Fisch, Spargel oder gekochtem Rindfleisch wird sie gerne gegessen. Unabdingbar sind jedoch die sieben Kräuter, aus denen die Soße bestehen muss: Petersilie, Schnittlauch, Kerbel, Kresse, Pimpernelle, Sauerampfer und Borretsch. Jedem dieser Kräuter wird eine gesundheitsfördernde Wirkung zugesprochen. Borretsch soll gegen Melancholie helfen, Kerbel den Stoffwechsel ankurbeln, Sauerampfer das Blut reinigen und Petersilie Eisen spenden.

Das ultimative Rezept für die Grüne Soße gibt es eigentlich nicht, denn da sind sich selbst Gourmet-Köche nicht einig. Auf jeden Fall wird folgende Zubereitung empfohlen:

  • die Kräuter per Hand zerhacken (nicht mit Küchengeräten)
  • mit Sauerrahm, Creme fraiche, Salz, Pfeffer, Essig und Senf verrühren
  • hartgekochte Eier in kleine Würfel schneiden und unterheben


Salatfelder © Stadt Frankfurt am Main, Umweltamt
Dieses Bild vergrößern.

Besonderer Schutz

Die Heimat der echten Grünen-Soße-Kräuter ist seit Generationen der Frankfurter Stadtteil Oberrad mit seinen weitläufigen Anbauflächen. Die Gärtner haben sogar einen "Verein zum Schutz der Frankfurter Grünen Soße" gegründet, um sich den Namen vom Europäischen Patentamt rechtlich schützen zu lassen. Denn original ist die Soße nur mit den Kräutern aus Frankfurt.

Seit März 2016 steht die Grüne Soße EU-weit nun unter besonderem Schutz: So dürfen nur noch bestimmte Kräutermischungen diesen Namen tragen, wenn sie etwa strenge geografische Vorgaben erfüllen.

Seit 2007 gibt es am Rande der Kräuterfelder in Oberrad ein Denkmal für die Grüne Soße. In jedem der sieben kleinen Gewächshäuser aus Plexiglas befindet sich ein Kraut des "Frankfurter Nationalgerichts". Besonders imposant sehen diese Gewächshäuser in der Dunkelheit aus, wenn jedes von ihnen erleuchtet ist. Auch im Arzneipflanzengarten des Botanischen Gartens sind die sieben Kräutern zu sehen. In den Wintermonaten ist der Garten jedoch geschlossen.