Logo FRANKFURT.de

Archäologisches Museum

Von der Steinzeit bis zur frühen Neuzeit präsentiert das Archäologische Museum Frankfurt die Archäologie und Geschichte der Stadt und ihres Umlandes. Bedeutende Funde aus 200.000 Jahren zeigen, wie Menschen einst lebten, und lassen den Betrachter in vergangene Lebenswelten eintauchen: Jäger und Sammler der Altsteinzeit, die ersten Bauern der Jungsteinzeit, Kelten, Römer und Germanen. Die Exponate stammen u.a. aus den großen Flächengrabungen in der römischen Stadt NIDA (Frankfurt-Heddernheim), der Frankfurter Altstadt und im ehemaligen jüdischen Ghetto am Börneplatz. Die vielfältigen Sammlungen Alter Orient und Klassische Antike umfassen Funde u. a. aus Iran, Griechenland und Italien.

Das Museum ist in der restaurierten Kirche des ehemaligen Karmeliterklosters und dem mehrfach ausgezeichneten Bau des Architekten Josef Paul Kleihues untergebracht.

Zum Museum gehört auch die Kaiserpfalz franconofurd. Das archäologische Denkmal steht nur wenige Meter westlich der Bartholomäuskirche (Dom) mit Gebäuderesten aus römischer und mittelalterlicher Zeit. Sie wurden in langwierigen Grabungen freigelegt, teilweise rekonstruiert und wiederaufgebaut. 1976 konservierte man die Mauerzüge und machte sie im „Archäologischen Garten“ der Öffentlichkeit zugänglich. Seit 2017 sind diese ältesten Steinbauten der Frankfurter Altstadt vom „Stadthaus am Markt“ überbaut und geschützt. In die neue museale Präsentation der Anlage flossen die Ergebnisse der jüngsten Ausgrabungen des Denkmalamtes 2012-14 sowie aktuelle wissenschaftliche Auswertungen ein. Nach den baulichen Überresten der frühmittelalterlichen Pfalz trägt der Ort jetzt den Namen Kaiserpfalz franconofurd.

Die Kaiserpfalz franconofurd bietet ein Schaufenster in die Ursprünge der Stadt Frankfurt: ein römisches Bad, die Mauern des karolingischen Königshofes, spätmittelalterliche Keller – Spuren aus rund 2000 Jahren Stadtgeschichte! Innerhalb der neuen Frankfurter Altstadt, einer Mischung aus Rekonstruktion und Neubauten, geben die Kellerräume mittelalterlicher Häuser den Blick auf die einzigen originalen Ruinen im Zentrum der Stadt frei, deren Häuser im März 1944 zerstört wurden. Darüber hinaus werden ausgewählte Funde aus den Grabungen im Herzen der Frankfurter Altstadt in einem neuen Ausstellungsraum präsentiert.

Adresse

Archäologisches Museum
Karmelitergasse 1
60311 Frankfurt am Main

 
Telefon: +49 (0)69 212 35896
Telefax: +49 (0)69 212 30700
E-Mail: Link-Iconinfo.archaeolmus [At] stadt-frankfurt [Punkt] de
E-Mail: Link-Iconfuehrungen.archaeologie [At] stadt-frankfurt [Punkt] de
Internet: Link-Iconwww.archaeologisches-museum-frankfurt.de