Logo FRANKFURT.de

10.02.2020

Bürgermeister Becker begrüßt kroatische Staatspräsidentin

Bürgermeister Uwe Becker und die Staatspräsidentin der Republik Kroatien, Kolinda Grabar-Kitarovic, beim Kroatischen Wirtschaftsforum in der Frankfurter Industrie- und Handelskammer, 10. Februar 2020, © Stadt Frankfurt am Main, Dezernat II
Dieses Bild vergrößern.

(ffm) Bürgermeister Uwe Becker hat aus Anlass des Kroatischen Wirtschaftsforums in der Frankfurter Industrie- und Handelskammer die Staatspräsidentin der Republik Kroatien, Ihre Exzellenz Kolinda Grabar-Kitarovic, begrüßt und in seiner Rede vor den Gästen des Kongresses die besonderen Beziehungen zwischen Deutschland und Kroatien sowie die Rolle Frankfurts gelobt.

„Unsere beiden Länder verbinden besondere Beziehungen, denn schon früh hat die Bundesrepublik Deutschland Kroatien in seiner Unabhängigkeit unterstützt, den Weg in die Europäische Union mit befördert und ist daher diesem Land ganz besonders freundschaftlich verbunden. Gerade nach dem erfolgten Brexit liegt es umso mehr an den übrigen Ländern der EU, dass die Europäische Union zusammenhält und hier können Deutschland und Kroatien wichtige Impulse setzen, zumal die EU-Ratspräsidentschaft in diesem Jahr von Kroatien nach Deutschland wechselt“, sagte Becker.

Gleichzeitig lobte Bürgermeister Uwe Becker das Engagement und die Leistung der in Frankfurt und der Region lebenden kroatischen Staatsbürger.

„Sie sind hoch engagiert, bringen sich an vielen Stellen in das kulturelle, gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben unserer Stadt ein und sind meist Musterbeispiele gelebter Integration. Gerade auch die kroatische Wirtschaftsvereinigung ist ein starker Brückenbauer in den Beziehungen Deutscher und Kroatischer Unternehmen. Ich hoffe, dass von diesem Kroatischen Wirtschaftsforum in der IHK Frankfurt neue starke Impulse zur Festigung unserer wirtschaftlichen Partnerschaft ausgehen und auch, dass auf kulturellem und gesellschaftlichem Feld Frankfurt ein zusätzlicher Ideengeber für das Miteinander sein kann“, sagte Becker.