Logo FRANKFURT.de

10.02.2020

Oberbürgermeister Feldmann ehrt Preisträger des Schülerschreibwettbewerbs ‚Ohne Punkt und Komma‘

Oberbürgermeister Peter Feldmann empfängt die Preisträger des Schülerschreibwettbewerbs 'Ohne Punkt und Komma', Calogero (l, Freiherr-vom-Stein-Schule), Paula und Nele (r, beide Ziehenschule) in seinem Dienstzimmer, 10. Februar 2020, © Stadt Frankfurt am Main, Foto: Holger Menzel
Dieses Bild vergrößern.

(ffm) „Bücher verfügen über die geheimnisvolle Fähigkeit, Leser mit Worten und Geschichten, ihren furchtlosen Charakteren und tragischen Helden zu entführen und in ihren Bann zu ziehen. Gerade für Kinder und Jugendliche ist Lesen eine zentrale Säule und Kernkompetenz in ihrer schulischen und persönlichen Entwicklung“, unterstrich Feldmann.

Doch nicht nur das Lesen von Geschichten oder Gedichten ist für Heranwachsende und ihrer Entwicklung essenziell. Die Förderung des eigenen, kreativen Schreibens ist zentraler Bestandteil des Deutschunterrichts.

Kreatives Schreiben und das Verfassen Kurzgeschichten und Gedichten oder das Schaffen fiktionaler Charaktere und Orte eröffnet Kindern und Jugendlichen buchstäblich Zugänge zu anderen Welten. Der nüchternen Textproduktion von Analysen, Gedichtinterpretationen oder Kommentaren wird mit dem kreativen Schreiben eine lebhaftere, fantasievollere Alternative hinzugestellt, die Spaß machen soll und die Schüler motiviert, selbst und eigenständig zu schreiben.

Das Fördern der Schreiblust war auch Ziel des Schülerschreibwettbewerbs „Ohne Punkt und Komma“ des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst. Das Ministerium forderte in Kooperation mit dem Hessischen Literaturforum im Mousonturm und der Hessischen Leseförderung bis Mitte 2019 hessische Schüler zwischen 12 und 15 Jahren auf, mit ihren selbstverfasste Texte, Kurzgeschichten oder Gedichte teilzunehmen. Am Montag lud Oberbürgermeister Peter Feldmann die Frankfurter Gewinner Paula und Nelte des Gymnasiums Ziehenschule und Calogero von der Freiherr-vom-Stein-Schule zu einem Besuch in sein Dienstzimmer ein.

Der Oberbürgermeister betonte die Bedeutung vom kreativen Schreiben in der Schule und bei Schülerwettbewerben: „Schüler haben bei solchen Wettbewerben die Möglichkeit, ihrer Fantasie freien Lauf zu lassen und sich selbst neu zu erfinden und weiterzuentwickeln. Ich finde es richtig und wichtig, den Kindern und Jugendlichen die für diese Entwicklung benötigten Werkzeuge mit an die Hand zu geben, um sie somit auf ihre Zukunft innerhalb und außerhalb der Schule bestens vorzubereiten.“ An solchen Schreibwettbewerben nimmt Bianca Taubenheim, Deutschlehrerin an der Freiherr-vom-Stein-Schule, mit ihren Schülern gerne teil: „Das ist immer eine gute Möglichkeit, verschiedene kreative Textarten mit den Schülerinnen und Schülern zu besprechen. Hierbei können sie ihrer Fantasie freien Lauf lassen und verbessern durch das kreative Schreiben verschiedene wichtige Aspekte wie ihren Wortschatz oder den sprachlichen Ausdruck.“

Neben Geldpreisen für die insgesamt zwanzig Gewinner werden ihre ausgezeichneten Geschichten und Gedichte gesammelt und in einem Buch veröffentlicht.

Weitere Informationen zu der Initiative „Ohne Punkt und Komma“ gibt es unter http://www.ohnepunktundkomma.net/ im Internet.