Logo FRANKFURT.de

11.12.2019

Stein, Geweih und Metall in der Vorgeschichte - eine Geschichte der gegenseitigen Abhängigkeit und Formgebung

Beilklinge aus Jadeit, Heddernheim, Exponat im Archäologischen Museum, © Archäologisches Museum Frankfurt
Dieses Bild vergrößern.

(ffm) Stein, Geweih, Knochen und Holz bearbeiten Kupfer – Kupfer bearbeitet Kupfer – Stein bearbeitet Geweih und Knochen – Stein bearbeitet Stein – Kupfer und Geweih bearbeiten Stein.

Was klingt wie ein Kinder-Reimspiel spiegelt das Jahrtausende währende wechselseitige Verhältnis der Rohstoffe, die in der Steinzeit zugleich Werkzeug als auch zu bearbeitendes Material sein konnten.

Anhand von Ausstellungsobjekten der Dauerausstellung und der Sonderausstellung „Qanga - Die Geschichte Grönlands als Graphic Novel” werden im Archäologischen Museum, Karmelitergasse 1, Handgriffe und Techniken unserer alt- bis jungsteinzeitlichen Vorfahren lebendig.

Während einer Führung am Sonntag, 15. Dezember, erklärt Archäologin Sayuri de Zilva ab 11 Uhr, wie das Zusammenspiel von Stein, Geweih und Metall die Frühgeschichte der Menschheit prägte.

Treffpunkt ist das Museumsfoyer. Die Führung ist kostenlos. Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren haben freien Eintritt. Für Erwachsene gilt der reguläre Eintritt in Höhe von 7 Euro, ermäßigt 3,50 Euro. Eine Anmeldung zur Führung ist nicht erforderlich.