Logo FRANKFURT.de

01.12.2019

Stabsstelle Paulskirche soll Sanierung vorantreiben

Oberbürgermeister Feldmann: ‚Zügige Sanierung der Paulskirche braucht vernünftige Strukturen‘

(ffm) Das Dezernat für Bau und Immobilien bekommt Verstärkung: Mit einer Verfügung hat Oberbürgermeister Peter Feldmann eine Stabsstelle eingerichtet, die die zügige Sanierung der Paulskirche vorantreiben soll. Geplant sind drei zusätzliche Stellen, außerdem werden dem zuständigen Amt Sach- und Planungsmittel zur Verfügung gestellt. Auch die avisierte Förderung der Sanierung der Paulskirche durch den Bund in Höhe von 19,5 Millionen Euro soll der Stabsstelle zur Verfügung gestellt werden. „Die zügige Sanierung der Paulskirche braucht vernünftige Strukturen“, sagt Oberbürgermeister Feldmann. „Die verstärken wir durch die Stabsstelle.“

Die Verfügung sieht neben der eigentlichen Stabsstelle eine Lenkungsgruppe vor, die die politische Ebene abbildet und grundsätzliche Entscheidungen treffen soll, darunter auch, ob aus zeitlichen Gründen zentrale Teile der Sanierung an externe Dritte übergeben werden sollen. In einer Steuerungsgruppe sind die Experten aus den beteiligten Ämtern versammelt, um die konkreten Schritte zu besprechen. Federführend ist das Amt für Bau und Immobilien, das sich seit April 2017 mit der Untersuchung des Sanierungsbedarfs der Paulskirche beschäftigt. Unter anderem sollen der Brandschutz, die Klimatechnik, die Verkabelungen, die Bestuhlung im Saal und die Lautsprecheranlagen erneuert werden. Während die Stabsstelle die Sanierung weiter voranbringt, läuft ein Bürgerdialog für ein neues Besucherzentrum. „Unsere Wiege der Demokratie muss in neuem Glanz erstrahlen – zeitgleich mit der Sanierung sammeln wir daher Ideen für das Haus der Demokratie, einem Ort der Begegnung und des Austausches in unmittelbarer Nachbarschaft zur Paulskirche“, sagt Feldmann.