Logo FRANKFURT.de

18.11.2019

Frankfurter Slow Mobil.2 präsentiert ein neues integratives Kochbuch mit Unterstützung des Dezernats für Integration und Bildung der Öffentlichkeit

(ffm) Hasan Yigit, Vice President Brands und Innovations der Deutschen Hospitality, sowie Ralph Pflock, Vorsitzender des Vereins Junior Slow Frankfurt, präsentierten den neuen Kochwagen und „Geschichten, die der Kochlöffel schrieb“ mit 20 Rezepten aus so ziemlich aller Welt.

Endlich ist es gelungen: Ab 6. April 2020 schnippeln wieder Kinder im Frankfurter „Slow Mobil.2“ Zwiebeln, Kartoffeln und anderes Gemüse, würzen das Essen und rühren in Töpfen und Pfannen, um dann beim gemeinsamen Essen festzustellen, dass solche Gerichte wunderbar schmecken – und sind stolz darauf, dass sie sich den Unterschied zwischen Fast-Food- oder Convenience-Produkten und gutem Essen selbst erkocht haben.

Sylvia Weber, Integrations- und Bildungsdezernentin und Schirmherrin des Projekts, sagte: „Ich bin stolz und erleichtert, dass es gelungen ist, das Slow Mobil endlich wieder zu neuem Leben zu erwecken. Gerade in unserer schnelllebigen Zeit ist es von unschätzbarem Wert, Nachhaltigkeit zu lernen und Verantwortungsbewusstsein für sich und seine Umwelt zu entwickeln. Mir ist das Projekt darum auch eine Herzensangelegenheit, denn unsere Welt braucht junge Menschen, die auch die Produktionsbedingungen in unserer Gesellschaft hinterfragen und mithelfen, sie zu verbessern.“

Genau zehn Jahre fuhr das erste Frankfurter Slow Mobil von Schule zu Schule und Kita zu Kita. Pro Saison erfuhren zwischen 1000 und 1200 kleine Menschen ganz spielerisch, dass Selbstgekochtes mehr wert ist als alle Fast-Food-Sachen und Convenience-Produkte dieser Welt – und waren entsprechend stolz auf ihre eigene Leistung.

Doch dann drohte das Aus: Das in die Jahre gekommene Slow Mobil musste wegen Altersschwäche aus dem Verkehr gezogen werden – die Fortsetzung der anspruchsvollen Initiative war nur mit einem neuen Kinderkochwagen möglich, der inklusive aller Einbauten deutlich über 40.000 Euro kostet. Doch der kleine gemeinnützige Verein Junior Slow Frankfurt hat einige wenige, aber umso kraftvollere Unterstützer gefunden. Mit deren Hilfe wurde das scheinbar Unmögliche geschafft und ein neues Gefährt auf die Räder gestellt. Dieses „Slow Mobil.2“ wurde nun der Öffentlichkeit präsentiert – gemeinsam mit dem neuen integrativen Kinderkochbuch.

Das integrative Kochbuch „Geschichten, die der Kochlöffel schrieb“ resultiert aus der Überlegung, dass das gemeinsame Kochen im Slow Mobil mit Kindern unterschiedlichster Herkunft und Sozialisation auch eine spielerische Form der Integration ist. Die zwanzig Rezepte und Geschichten aus so ziemlich aller Welt erweitern den Rahmen und die Möglichkeiten dafür.

Das Dezernat für Integration und Bildung hat darum einen erheblichen Beitrag zur Finanzierung des neuen Slow Mobils und des Kochbuchs geleistet. Die Deutsche Hospitality trug ebenfalls großzügig zur Realisierung des neuen Kinderkochwagens bei, sodass es keinen besseren Standort für die Präsentation geben konnte als das Flaggschiff der Hotelgruppe, den Steigenberger Frankfurter Hof.

Darüber hinaus waren die Stiftung Flughafen Frankfurt und das Küchenhaus Süd entscheidende Beförderer – die Stiftung mit einer bedeutenden Summe für den neuen Kinderkochwagen und die Integrationsleistung des Slow Mobils, das Küchenhaus Süd mit immensen Sachleistungen, Woman- und Manpower sowie ganz nebenbei auch finanziellen Zuwendungen. Daneben unterstützt Tegut das Projekt mit Lebensmitteln und Querbeet mit biologischem Obst und Gemüse.