Logo FRANKFURT.de

04.11.2019

Stadt Frankfurt verlegt Basaltgestein vor dem Eisernen Steg

(ffm) Unmittelbar vor und auf dem Eisernen Steg ist eigentlich immer was los. Damit Besucher auf dem Fußgängerüberweg von der Hafenbahn zum Frankfurter Wahrzeichen nicht womöglich ins Stolpern geraten, tauscht das Amt für Straßenbau und Erschließung (ASE) auf der Nordseite der Brücke das bestehende Kopfsteinpflaster aus.

Die Arbeiten beginnen am Montag, 4. November, und dürften in rund zwei Wochen abgeschlossen sein. „Den Überweg zum Eisernen Steg nutzen täglich viele Menschen, darunter zahlreiche Touristen, die Fotos machen und am Mainufer flanieren. Mit dem Tausch des Bodenbelags sorgen wir für eine ebene Fläche und werten den Übergang zugleich optisch auf“, erklärt die Leiterin des Amtes, Michaela Kraft.

Denn das ASE verbaut zugeschnittenen Basalt, also vulkanisches Gestein, der sich mit seiner dunklen Farbe gut vor dem Eisernen Steg ins Gesamtbild einfügt. Die Fugen zwischen den einzelnen Steinen werden mit Mörtel verschlossen. So entsteht eine plane Oberfläche, die es Menschen mit eingeschränkter Mobilität erleichtert, den Überweg zu nutzen.

Einschränkungen für Verkehrsteilnehmende gibt es nicht, da der nördliche Mainkai derzeit ohnehin gesperrt ist. Einzelne Teilflächen sperrt das ASE nach Verlegung für wenige Tage ab, damit der Fugenmörtel aushärten kann. Die Stadt Frankfurt investiert rund 6000 Euro.