Logo FRANKFURT.de

20.10.2019

‚Open Books‘ in der neuen Altstadt endet mit Besucherrekord

(ffm) Das städtische Lesefest zur Buchmesse „Open Books“ hat sich 2019 in Frankfurts neue Altstadt ausgedehnt. Nach einem starken Auftakt in der Deutschen Nationalbibliothek fanden von Mittwoch bis Sonntag 170 Veranstaltungen rund um den Römer und den wieder errichteten Hühnermarkt statt. Die Besucher nahmen das deutlich gewachsene Angebot mit Begeisterung an. Insgesamt nutzten 19.000 Menschen die Möglichkeit, die Neuerscheinungen des Herbstes kennenzulernen. Im Jahr zuvor waren 18.000 gekommen.

Neben den etablierten Veranstaltungsorten rund um den Römer fanden erstmals Lesungen im Fotografie-Forum, dem Frankfurter Salon, dem Museum für Moderne Kunst, dem Struwwelpeter Museum und dem Stadthaus statt. Der durchgängig besuchte Slow Reading Room war in diesem Jahr im Gemeindezentrum der St. Paulsgemeinde untergebracht. Trotz seiner Ausdehnung bleibt „Open Books“ sich darin treu, alle Veranstaltungen auf das innerste Stadtzentrum zu konzentrieren.

Kulturdezernentin der Stadt Frankfurt Ina Hartwig war beeindruckt von der großen Resonanz auf „Open Books“ und Literatur im Römer: „Ich bin stolz darauf, dass ‚Open Books‘ so beliebt beim Publikum ist. Die Menschen sind dankbar dafür, dass sie sich bei freiem Eintritt und in schönen Räumen einen Überblick über die neuen Bücher verschaffen können. ‚Open Books‘ ist ein Highlight im Kulturangebot des Herbstes. Auch die Verlage und der Buchhandel profitieren von dem Lesefest. “

Die Leiterin des Angebotes, Sonja Vandenrath, ergänzt: „‚Open Books‘ hat in diesem Jahr wieder eine enorme Sogwirkung entfaltet. Die schönen neuen Räume sind ein Gewinn für das Lesefest. Die Autorinnen und Autoren waren aber vor allem begeistert vom Frankfurter Publikum, das nicht nur in Scharen gekommen ist, sondern mit höchster Konzentration auch anspruchsvollen Lesungen gelauscht hat.“

„Open Books“ endete am Samstag, 19. Oktober, mit der ‚Open Party‘ im Literaturhaus. ‚Open Books Kids‘, der Lesereigen für Kinder und Jugendliche, läuft noch bis Sonntag, 20. Oktober, abends.