Logo FRANKFURT.de

18.10.2019

Die Erweiterte Schulische Betreuung (ESB) der Albert-Schweitzer-Schule am Frankfurter Berg erhält ein neues Gebäude

Sylvia Weber, Bildungsdezernentin, © Stadt Frankfurt am Main
Dieses Bild vergrößern.

(ffm) „Es freut mich sehr, berichten zu können, dass die Erweiterte Schulische Betreuung (ESB), in der Trägerschaft von Kita Frankfurt an der Albert-Schweitzer-Schule nun ausreichend Platz für ihr Betreuungsangebot bekommen hat“, verkündet Bildungsdezernentin Sylvia Weber.

„In sehr kurzer Zeit konnte auf den Raumbedarf für die Betreuung an der Schule reagiert werden: Ende Mai 2018 wurde die Baugenehmigung erteilt und bereits zum 13. August 2019 konnte die Inbetriebnahme durch die ESB im neuen Gebäude erfolgen. Das freut mich außerordentlich“, sagt Weber.

Vorausgegangen war, dass der Betreuungsbedarf für Grundschulkinder der Albert-Schweitzer-Schule sehr hoch geworden war und zum 1. August 2017 das Platzangebot von 55 auf 105 Betreuungsplätzen erhöht werden konnte. Zusätzlich zu den beiden bis dato genutzten Räumen stellte die Schule weitere Räume in anderen Gebäudeteilen zur Verfügung.

Da die Albert-Schweitzer-Schule die Räume zum Schuljahr 2019/2020 selbst benötigte, wurde eine Pavillonanlage in Holz-Modulbauweise errichtet, um die ESB auslagern zu können. Das Gebäude wurde barrierefrei errichtet und kann nach Ablauf der Nutzungsdauer demontiert und an anderer Stelle weiterverwendet werden.

In der Pavillonanlage der ESB gibt es nun aktuell Betreuungsplätze für 105 Schülerinnen und Schüler in fünf Gruppenräumen. Elf pädagogische Fachkräfte begleiten die Kinder durch ihren schulischen Alltag. Zum Mittagessen gehen die Kinder weiterhin in die Mensa der Albert-Schweitzer-Schule und auch die Außenanlagen der Schule können während der Zeit der Auslagerung weiter genutzt werden.

„Die Kinder finden es große Klasse, nun über eigene Spinde zu verfügen, die sie selbst einrichten durften. Auch der Bewegungsraum – von den Kindern Toberaum genannt – wird nach der Schule sofort in Beschlag genommen. Auch wenn manche Schülerinnen und Schüler in der letzten Bauphase noch dachten, das Haus sähe aus wie ein Krankenhaus, so sind mittlerweile sowohl die Kinder, als auch das pädagogische Fachpersonal begeistert. Endlich gibt es Platz für alle“, ergänzt Weber.

„Ich möchte mich bei allen Beteiligten, dem Eigenbetrieb Kita Frankfurt, der Erweiterten Schulischen Betreuung an der Albert-Schweitzer-Schule, dem Grünflächen- und dem Stadtschulamt sowie dem Ortsbeirat für das schnelle Handeln bedanken“, sagt die Stadträtin abschließend.