Logo FRANKFURT.de

11.10.2019

Open Books 2019: Programmergänzungen und Livestream

Logo Open Books 2019, © Stadt Frankfurt am Main
Dieses Bild vergrößern.

(ffm) Das Programm von Open Books, dem Lesefest rund um den Römer, wurde um zwei Veranstaltungen ergänzt, eine Veranstaltung wurde abgesagt. Aufgrund des großen Interesses an der Eröffnungsveranstaltung kann der Abend auch über einen Livestream verfolgt werden.

DFB-Kulturstiftung: Freitag, 18. Oktober, 17 Uhr, Evangelische Akademie Frankfurt, Großer Saal

„Heimat. Identität. Fußball.“: Mit Thomas Espevik, Lars Haga Raavand, Christoph Nußbaumeder und Otto Rehhagel

Sie sind Schriftsteller, Nationalspieler, Botschafter in kurzen Hosen: Vor dem Anpfiff des offiziellen Länderspiels trifft die deutsche Autoren-Nationalmannschaft das norwegische Team zum literarischen Vorspiel. Lesung und Gespräch mit Thomas Espevik, Lars Haga Raavand, Christoph Nußbaumeder und Trainerlegende Otto Rehhagel.

Goldmann: Samstag, 19. Oktober, 15.30 Uhr, Römerhallen

Julia Engelmann: „Keine Ahnung, ob das richtig ist“: Mit ihrem Poetry-Slam-Text „Eines Tages, Baby“ wurde Julia Engelmann über Nacht berühmt. „Keine Ahnung, ob das richtig ist“ heißt ihr neues Buch. Es geht um die Suche nach Identität und Glück, um Träume und Sehnsüchte.

Absage

Die Veranstaltung mit Laura Karasek am Freitag, 18. Oktober, 18.30 Uhr im Museum MMK für Moderne Kunst muss leider ausfallen. Ebenso kann die angekündigte Veranstaltung mit Sara Nuru am Samstag, 19. Oktober, um 15.30 Uhr in der Römerhalle nicht stattfinden (siehe Hinweis auf Julia Engelmann).

Livestream zur Eröffnung in der Deutschen Nationalbibliothek

Die Eröffnungsveranstaltung am Dienstag, 15. Oktober, ist bereits ausverkauft, vereinzelte Restkarten zum Preis von 10, ermäßigt 7 Euro sind gegebenenfalls noch an der Abendkasse der Deutschen Nationalbibliothek ab 19.45 Uhr erhältlich. Die Veranstaltung kann auch über einen Livestream verfolgt werden, der unter anderem unter folgendem Link http://www.openbooks-frankfurt./de/live/ zu finden ist.

Das gesamte Programm ist auf http://www.openbooks-frankfurt.de zu finden.