Logo FRANKFURT.de

15.08.2019

Tag des Orang-Utans

Orang-Utan Rosa mit Jungtier im Zoo, 31. Oktober 2018, © Zoo Frankfurt, Foto: Bernd Kammerer
Dieses Bild vergrößern.

Aktionstag mit den Naturschutzbotschaftern im Menschenaffen-Haus Borgori-Wald

(ffm) Jährlich wird am 19. August in vielen Zoos und Tierparks der Welt der Orang-Utan-Tag gefeiert. Die Menschenaffen in Indonesien sind weiterhin stark durch Landwirtschaft mit Monokulturen bedroht. Ihr Lebensraum, der tropische Regenwald, schwindet im großen Stil. Auf diese Problematik machen die Naturschutzbotschafter des Frankfurter Zoos an ihrem Infomobil am Borgori-Wald aufmerksam.

Sie geben aber auch Hinweise, was jeder Einzelne zum Schutz der großen Menschenaffen beitragen kann. Oftmals sind es kleine Handlungen im alltäglichen Leben, ein kritisches Hinterfragen unseres Konsumverhaltens reicht manchmal schon aus, um ein kleines Stück Regenwald und damit Lebensraum für Orang-Utans retten zu können.

Wissenswertes gibt es über das Projekt der Wiederauswilderung von Orang-Utans der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt (ZGF) in Sumatra zu erfahren. Warum müssen die Menschenaffen dort noch einmal die Schulbank drücken bevor sie in den Dschungel dürfen? Und was gibt es bei der Haltung von Orang-Utans im Zoo zu beachten? Außerdem gibt es interessante Tierpfleger-Gespräche und Kinderschminken.

Es gelten die regulären Zooeintrittspreise.

Ab 18 Uhr: Vortrag von Benni Over im Foyer Menschenaffen-Haus Borgori-Wald

Benni Over liebt Orang-Utans so sehr, dass er die rothaarigen Menschenaffen unbedingt einmal in ihrer Heimat auf der Insel Borneo besuchen wollte. Das wäre nichts Besonderes, würde er nicht an der unheilbaren Erbkrankheit Muskeldystrophie Duchenne leiden. Der Rheinland-Pfälzer ist seit seiner Pubertät völlig gelähmt. Wie Benni dennoch 15.000 Kilometer weit im Rollstuhl nach Indonesien reiste, darüber berichtet er am World Orang-Utan Day im Frankfurter Zoo.

Seine Familie und Helfer machten das Unmögliche möglich: Er besuchte Orang-Utan-Camps, traf Umweltschützer, begegnete dem indigenen Volk der Dayak und begeisterte ganze Schulklassen mit seinem unerschütterlichen Lebensmut. Am Ende seiner Reise wurde Benni zum Orang-Utan Warrior ernannt und konnte sogar sein Patenkind HENRY treffen: ein Orang-Utan Jungtier, dem er bereits das Bilderbuch "Henry rettet den Regenwald" gewidmet hat.

Der Eintritt ist frei. Der Zugang zum Foyer ist über die Rhönstraße gegenüber der Einmündung Maulbeerstraße möglich. Für Rückfragen steht Michael Kauer unter Telefon 069/212-38164 oder per E-Mail an michael.kauer@stadt-frankfurt.de zur Verfügung.