Logo FRANKFURT.de

15.03.2019

Mit bunten Socken ein Zeichen setzen: Mitmach-Aktion am Internationalen Down-Syndrom-Tag

(ffm) Am Donnerstag, 21. März, findet wieder der Welt-Down-Syndrom-Tag statt. An diesem Datum werden weltweit Aktivitäten organisiert, die das öffentliche Bewusstsein für Menschen mit „Trisomie 21“ steigern sollen. Die Stadt Frankfurt ruft deshalb zur Mitmach-Aktion „Bunte Socken“ auf.

Bei Menschen mit Down-Syndrom ist das 21. Chromosom oder ein Teil davon dreifach vorhanden. Wenn unter dem Mikroskop Chromosomen fotografiert werden, ähneln sie farbigen Socken. Daraus entstand die Idee, dass Menschen weltweit am 21. März bunte Socken tragen könnten, um damit ein persönliches Zeichen dieser Einzigartigkeit zu setzen.

Auch der Frankfurter Magistrat und die Römer-Koalition unterstützen diese Aktion und holen ihre buntesten Socken aus dem Schrank. Sie laden alle Frankfurterinnen und Frankfurter, egal ob jung oder alt, aus allen Bereichen des öffentlichen Lebens dazu ein, es ihnen gleichzutun. Geringelt, gepunktet, rot oder grün, mit Tiermustern oder mit Karos, und möglichst zwei verschiedene Socken – jede Kombination ist möglich.

Dann nur noch ein Foto davon machen und es mit den Hashtags #WDSD19 und #WDSD19FFM in den sozialen Netzwerken teilen.

Stadtrat Stefan Majer, © Foto: Albrecht Fuchs
Dieses Bild vergrößern.

„Ziel der Aktion ist es, die Vielfalt und Einzigartigkeit der Menschen als eine Bereicherung der Gesellschaft deutlich zu machen“, sagt Gesundheitsdezernent Stefan Majer. „Ich hoffe, dass viele dem Aufruf folgen. Bunte Socken am 21. März sollen zu einer Tradition werden und die Verbundenheit mit Menschen mit Down-Syndrom zeigen.“

Der Welt-Down-Syndrom-Tag wurde 2012 offiziell von den Vereinten Nationen anerkannt und findet seit 2006 jährlich am 21. März statt.