Logo FRANKFURT.de

21.01.2019

Stadtrat Schneider würdigt Bedeutung der Immobilienbranche

(ffm) Die Immobilienbranche spielt nach Einschätzung von Baudezernent Jan Schneider eine bedeutende Rolle für die wirtschaftliche Entwicklung Frankfurts. „Allein 2018 wechselten in Frankfurt Gebäude, Wohnungen und Grundstücke im Gesamtwert von 7,4 Milliarden Euro den Eigentümer“, sagte er am Montag, 21. Januar, beim 19. Frankfurter Immobilien Symposion im Wolkenfoyer der Städtischen Bühnen.

Stadtrat Jan Schneider, Porträt, © Foto: Alexander Paul Englert
Dieses Bild vergrößern.

„Das ist der zweithöchste jemals in Frankfurt erzielte Betrag und zeigt, dass Frankfurt ein äußerst attraktiver Standort ist, der bei Investoren hoch im Kurs steht.“ Die Stadt Frankfurt am Main müsse allerdings darauf achten, dass auch die kommunalen Bauaufgaben erfüllt werden können. Es werde angesichts des Booms immer schwieriger, geeignete Grundstücke für den dringend nötigen Bau von Schulen zu finden, die von der Stadt erworben werden können. „Hier sind wir zunehmend auf die Zusammenarbeit mit privaten Investoren angewiesen“, sagte Schneider. So denke er zum Beispiel darüber nach, künftig Schulen verstärkt in gemischt genutzten Gebäuden unterzubringen, was bei Kitas schon geübte Praxis ist und demnächst auf dem früheren Siemensareal an der Rödelheimer Landstraße erstmals auch bei einer Grundschule umgesetzt werden soll.

Das Frankfurter Immobiliensymposion wird jährlich von der Anwaltskanzlei FPS ausgerichtet.