Logo FRANKFURT.de

11.10.2018

Vortrag im Archäologischen Museum von Andrea Hampel: Saalhof, Pfalz und Staufermauer – neue Erkenntnisse zum mittelalterlichen Frankfurt

Mauern aus der Stauferzeit am Saalhof, 12./13. Jahrhundert, © Denkmalamt Frankfurt am Main
Dieses Bild vergrößern.

(ffm) Am 21. August eröffnete die Kaiserpfalz franconofurd (vormals Archäologischer Garten) unter dem Stadthaus am Markt als neue Außenstelle des Archäologischen Museums Frankfurt. Begleitend zur Neupräsentation der Ursprünge der Stadtgeschichte veranstaltet das Archäologische Museum eine Vortragsreihe zu aktuellen archäologischen Forschungen im mittelalterlichen Frankfurt.

Den Auftakt macht Andrea Hampel, Leiterin des Denkmalamtes der Stadt Frankfurt am Main. Sie stellt am Mittwoch, 17. Oktober, 18 Uhr, im Archäologischen Museum, Karmelitergasse 1, in ihrem Vortrag „Saalhof, Pfalz und Staufermauer – Neue Ausgrabungen im mittelalterlichen Frankfurt“ die jüngsten Ergebnisse zur mittelalterlichen Stadtgeschichte Frankfurts vor.

Der archäologischen Denkmalpflege gelangen in den letzten Jahren im Zuge der Begleitung von Baumaßnahmen in der Frankfurter Innenstadt eine Reihe herausragender Entdeckungen. Dazu zählen neben neuen Erkenntnissen zur Baugeschichte der karolingischen und staufischen Kaiserpfalzen vor allem die Aufdeckung der staufischen Kaimauer am Saalhof sowie die Freilegung verschiedener Abschnitte der spätmittelalterlichen Stadtmauer. Diese mit modernen Methoden durchgeführten Ausgrabungen korrigieren nicht nur bestehende Vorstellungen; sie erlauben teilweise einen völlig neuen Blick auf die Entwicklung Frankfurts vom späten 8. bis in das frühe 15. Jahrhundert.