Logo FRANKFURT.de

10.10.2018

Justitia ist zurück auf dem Römerberg

(ffm) Am Mittwoch, 10. Oktober, ist Justitia auf den Römerberg zurückgekehrt und krönt damit wieder den Gerechtigkeitsbrunnen. „Der Anblick des leeren Brunnensockels war betrüblich“, sagte Oberbürgermeister Peter Feldmann, der gemeinsam mit Kulturdezernentin Dr. Ina Hartwig und dem Verein „Freunde Frankfurts“ das sanierte Wahrzeichen auf dem Römerberg in Empfang nahm. „Umso größer ist meine Freude, dass die Justitia jetzt wieder da ist. Unser Gerechtigkeitsbrunnen ist weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt. Weltweit ist er zudem einer der wenigen Brunnen, die der Göttin der Gerechtigkeit geweiht sind. Die Justitia passt nicht nur in vergangene Zeiten, sie passt in unsere heutige Demokratie und in unser Empfinden vom Rechtsstaat.“

Im vergangenen Jahr wurde die Figur der Justitia abgebaut und erhielt eine konservierende Wachsbehandlung. Kulturdezernentin Dr. Ina Hartwig sagt: „Ich freue mich sehr, dass unsere Justitita wieder im Herzen der Stadt auf dem Gerechtigkeitsbrunnen zu sehen ist. Die symbolträchtige Figur komplettiert die Gestaltung unserer neuen Altstadt. Im Namen der Stadt Frankfurt danke ich dem Verein ‚Freunde Frankfurts‘ sehr herzlich, dass er sich seit mehr als 90 Jahren für das kulturelle Erbe unserer Stadt einsetzt und aufgrund zahlreicher Spenden der Justitita zu neuem Glanz verholfen hat. Dieses bürgerschaftliche Engagement zeichnet unsere Stadt aus und wir sind dankbar, dass der Verein zum Erhalt bedeutsamer Baudenkmäler in der Stadt beiträgt.“

Rückkehr der Justitia-Statue auf den Gerechtigkeitsbrunnen auf dem Römerberg, 10. Oktober 2018, © Stadt Frankfurt am Main, Foto: Salome Roessler
Dieses Bild vergrößern.

Durch die Unterstützung des Vereins „Freunde Frankfurts“ konnte die Justitia denkmalgerecht überarbeitet werden: „Die Justitia ist ein Wahrzeichen der Stadt Frankfurt, deren Erhalt dem Verein sehr am Herzen liegt. Sie ist ein Beispiel künstlerisch wie technisch ausgezeichneter Bildhauerarbeit und angewandter Kunst des späten 19. Jahrhunderts. Aufgrund zahlreicher Spenden konnte der Verein die denkmalgerechte Sanierung der Justitia ermöglichen und dazu beitragen, dieses kulturhistorische Erbe für die Zukunft zu erhalten.“

Die Frankfurter Justitia blickt auf eine bewegte Geschichte zurück. Im Jahr 1543 wurde auf dem Römerberg der erste Röhr-/Springbrunnen Frankfurts errichtet. Die Sandsteinbrüstung entstammt bis heute teilweise noch dem Erbauungsjahr 1542. 1610 wurde der Brunnen neu gestaltet und erhielt sein heutiges Aussehen: ein steinerner Brunnenstock mit einer Justitia. Zwei Jahre später flossen zur Krönung Kaiser Matthias‘ aus extra angebrachten Adler- und Löwenköpfen Rot und Weißwein. In ihrer Begeisterung über den Ausschank ramponierten die Frankfurter den Brunnen derart, dass der Magistrat der Stadt zur Krönung Kaiser Ferdinands II im Jahr 1619 einen zusätzlichen Brunnen als Weinspender aufstellen ließ.

1863 befand sich der Gerechtigkeitsbrunnen in einem derart desolaten Zustand, dass er zum Deutschen Fürstentag unter Blumenkaskaden verschwand, später wurde er unter einer Bretterbude versteckt. Der Justitia wurde mehr als einmal die Waage geraubt, 1874 war sie selbst so ramponiert, dass sie entfernt wurde. 1887 machte eine Spende des Weinhändlers Gustav Dominikus Manskopf die Erneuerung der Figur möglich. Das bis heute bestehende Ziergitter mit den vergoldeten Stadtadlern stammt von Alexander Linnemann aus dem Jahre der Erneuerung 1887.

Vom Bombardement des 2. Weltkriegs blieben Brunnen und Figur weitgehend verschont. Von 1945 bis 1947 stand die Justitia in den Räumen der Militärregierung, die im Gebäude der Metallgesellschaft am Reuterweg residierte. 1970 zog sie abermals um – wegen des Baus der U-Bahn und der Tiefgarage wurde das Ensemble abgetragen und nach Abschluss der Arbeiten nur wenige Meter versetzt von seiner ursprünglichen Stelle wieder aufgebaut. 2007 wurden Brunnenschale und Figur restauriert. Ein bemerkenswertes Detail der Frankfurter Justitia ist das Fehlen der sonst üblichen Augenbinde.