Logo FRANKFURT.de

09.11.2016

Bauarbeiten des Theatertunnels stehen vor dem Abschluss

Einfahrt in den Theatertunnel, August 2013, © Foto: PIA/Stefan Maurer
Dieses Bild vergrößern.

(kus) Nach mehrwöchigen Bauarbeiten und zweiwöchiger Vollsperrung steht der Theatertunnel dem Verkehr ab Samstagfrüh, 12. November, wieder vollumfänglich zur Verfügung.

Michaela Kraft, Leiterin des Amts für Straßenbau und Erschließung, hat am Mittwoch, 9. November, bei einer Baustellenbesichtigung über die Maßnahmen informiert. Im Zuge der Erschließung der Kornmarkt Arkaden auf dem Areal des ehemaligen Bundesrechnungshofs wurde die Verkehrsführung rund um die Berliner Straße/Kornmarkt Arkaden und im Bereich der östlichen Rampe des Theatertunnels stark verändert. Für die erforderlichen Umgestaltungen zur Erschließung des Hotel- und Bürokomplexes in der Berliner Straße und im Kornmarkt einschließlich der Anpassung des Tunnelmundes war eine mehrwöchige, halbseitige Sperrung des Tunnels erforderlich. Die anschließenden Asphaltarbeiten im Ostportal fanden ab Ende Oktober während einer zweiwöchigen Vollsperrung statt. „Wir haben Synergieeffekte genutzt, um die Beeinträchtigung des Straßenverkehrs so gering wie möglich zu halten“, erläutert Kraft.

„Um zusätzliche Tunnelsperrungen zu vermeiden, haben wir die halbjährlich anfallenden Wartungs- und Reinigungsarbeiten auf die Zeit der Vollsperrung terminiert und zudem den reparaturbedürftigen Straßenbelag im Bereich des Westportals erneuert. Der neue Fahrbahnbelag der Tunnelrampen soll deutlich länger halten und die Abrollgeräusche um mindestens 2,5 dB(A) reduzieren. Der Splittmastixasphalt ist dazu preisgünstiger als der vorher verbaute offenporige Asphalt. Die OFB Projektentwicklung, die den Bau der Kornmarkt Arkaden verantwortet, stellt außerdem am Freitagnachmittag, 11. November, den vierten und letzten Baukran für das Bauprojekt auf. Wir arbeiten Hand in Hand mit allen Beteiligten“, so Kraft.

Der Theatertunnel ist seit seiner Inbetriebnahme im Frühjahr 1974 eine zentrale Hauptverkehrsader in der Frankfurter Innenstadt. Täglich passieren über 14.000 Fahrzeuge den 415 Meter langen Tunnel. Seit 2008 ist der Theatertunnel auf dem neuesten technischen Stand gemäß den Richtlinien für die Ausstattung und Betrieb von Straßentunneln (RABT) und wird von der Tunnelleitzentrale des Landes Hessen permanent video- und anlagentechnisch überwacht.

Die Verantwortlichkeit für den Theatertunnel liegt beim Amt für Straßenbau und Erschließung. Bei regelmäßigen Kontrollgängen werden Störungen und Defekte dokumentiert. Die halbjährlich anstehenden Wartungs- und Reinigungsarbeiten finden in der Regel während zwei aufeinanderfolgenden nächtlichen Sperrungen (jeweils von 21 bis 6 Uhr) in verkehrsärmeren Wochen statt, zum Beispiel in den Osterferien, Herbstferien oder Wochen mit Brückentag. Alle erforderlichen Instandhaltungsarbeiten erfolgen in Abstimmung mit der verkehrlichen Baustellenkoordination des Straßenverkehrsamts.

Bei den Reinigungsarbeiten werden die Technikräume gesäubert, Tunnel- und Rampenwände, Beleuchtungs- und Hinweiseinrichtungen, Fahrbahn und Notgehwege sowie Strahlenventilatoren, Videokameras und andere technische Einrichtungen von den Rückständen aus Abgasen und Reifenabrieb, aber auch eingetragenen Tausalzen und Laub befreit. Zum Abschluss erfolgen eine Reinigung der Straßenabläufe und eine Durchspülung der Grundleitungen. Die Wartungsarbeiten umfassen sämtliche technische Anlagen in den Betriebsräumen, den Notausgängen und der Tunnelröhre an sich, von der Brandmelde- über die Video- und Notstromanlage bis hin zur Beleuchtungs-, Tunnelfunkanlage und Raumbelüftung.