Logo FRANKFURT.de

02.02.2016

Heddernheimer Höfe entwickeln sich zu Kunst-, Kultur und Gewerbeareal

(pia) Im Stadtteil Heddernheim im Nordwesten Frankfurts entwickeln sich die Heddernheimer Höfe zu einem zentralen Kunst-, Kultur- und Gewerbezentrum. Davon hat sich Bürgermeister Olaf Cunitz am Dienstag, 2. Februar, bei einem Besuch vor Ort überzeugt.

Bürgermeister Olaf Cunitz, © Stadt Frankfurt am Main
Dieses Bild vergrößern.

„Auf dem rund 12.000 Quadratmeter großen Grundstück einer ehemaligen Fabrikanlage hat sich mitten im Stadtteil ein bunter Mix aus Gewerbe, Kunst, Sport und Bildung angesiedelt“, sagt Cunitz. „Ich bin überzeugt, dass die Heddernheimer Höfe einen wichtigen Beitrag zur nachhaltigen Belebung und zu einer positiven Entwicklung des Zentrums von Heddernheim leisten, zumal hier noch weitere Nutzungen untergebracht werden sollen.“

Nach Übernahme durch die H³ Heddernheimer Höfe Ende 2011 konnten in den insgesamt sechs Gebäuden bereits zahlreiche Revitalisierungs- und Renovierungsmaßnahmen umgesetzt werden. Darüber hinaus entstand ein neuer Mietermix aus langjährigen und neuen Mietern aus unterschiedlichen Branchen. Inzwischen sind gut zwei Drittel der gesamten Nutzflächen von rund 10.800 Quadratmetern vermietet. „Die restlichen freien Flächen von rund 3.000 Quadratmetern planen wir für die Kreativwirtschaft, Kulturveranstaltungen und Gastronomie zu öffnen“, sagt Nicole Harloff, Geschäftsführerin der H³ Heddernheimer Höfe.

Das Herzstück der gesamten Anlage, eine rund 850 Quadratmeter große alte Fabrikhalle, soll ein neues Fundament und ein neues Dach erhalten und zu einem Veranstaltungszentrum konzipiert werden. Im ersten Obergeschoss der Halle sind weitere Büro- und Atelierflächen vorgesehen. Im angrenzenden Innenhof entstehen Flächen für Gastronomieangebote. „Um weitere Künstler anzusiedeln, hoffen wir auf zusätzliche Unterstützung durch die Stadt Frankfurt“, so Harloff weiter.

Bereits im Jahr 2013 wurde die Renovierung und der Umbau von Flächen für drei Künstlerateliers und eine Schreinerwerkstatt durch das Frankfurter Programm zur Förderung der Kreativwirtschaft und mit Hilfe der Agentur RADAR unterstützt. Im Gegenzug für die Förderung der Bau- und Renovierungsmaßnahmen erhalten diese Mieter eine günstige Miete.

„Die Heddernheimer Höfe ermöglichen kurze Wege zwischen unterschiedlichen Unternehmen insbesondere aus dem Kulturbereich und fördern damit den Austausch und die Kommunikation“, so Harloff. Durch die zukünftig entstehenden Veranstaltungsflächen und dort stattfindenden Kulturveranstaltungen werden die Heddernheimer Höfe ihre Bedeutung eines modernen Teils des Stadtzentrums von Heddernheim und so auch des Kreativstandorts Frankfurt weiter ausbauen.

Zu den langjährigsten Mietern der Heddernheimer Höfe gehören das Bildungswerk der Hessische Wirtschaft, die Erhart KG, der Verein Basis – Beratung, Arbeit, Jugend & Kultur, wie auch Handwerksfirmen aus den Bereichen Schneiderei, Glaserei bis hin zu einem Fliesenfachmarkt.