Logo FRANKFURT.de

04.11.2015

Trauer um langjährige Protokollchefin Karoline Krämer

Karoline Beck-Krämer, frühere Protokollchefin der Stadt Frankfurt am Main, © Foto: Wachendörfer
Dieses Bild vergrößern.

(pia) Nach langer schwerer Krankheit ist die frühere Protokollchefin der Stadt Frankfurt am Main, Karoline Beck-Krämer, Ende Oktober verstorben. In einem Kondolenzschreiben an ihre Familie würdigen Stadtverordnetenvorsteher Stephan Siegler und Oberbürgermeister Peter Feldmann die in Frankfurt und weit darüber hinaus bekannte Leiterin der städtischen Protokollabteilung. Wörtlich heißt es:

„Die brillante berufliche Karriere von Karoline Beck-Krämer führte sie in der Frankfurter Stadtverwaltung an die Spitze des Protokolls. Viele Jahre trug sie mit ihrer angenehmen persönlichen Art und Weise und ihrem überaus fachlichen Engagement zum Erfolg unzähliger Empfänge, Veranstaltungen und Preisverleihungen bei. Karoline Beck-Krämer war eine herausragende Repräsentantin der Stadt Frankfurt am Main und dank ihrer erfolgreichen Leistung haben sich die nationalen und internationalen Gäste im Römer stets wohlgefühlt.

Unvergessen ist zugleich ihr umfangreiches Wirken im Bereich der Stiftungen, vor allem als Mitglied im Beirat des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen und zugunsten der ‚Initiative Frankfurter Stiftungen'. Darüber hinaus hat sie sich für die Inhalte und Werte der Pestalozzi-Stiftung stark gemacht. Ein überaus wertvoller Einsatz, der zweifelsohne nicht als selbstverständlich erachtet werden durfte.“

Es sei mit Karoline Beck-Krämer eine besondere Persönlichkeit verstorben, der die Gesellschaft und insbesondere die Frankfurter viel zu verdanken haben, wofür sie mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet wurde.

Die Trauerfeier hat am heutigen Mittwochvormittag auf dem Hauptfriedhof stattgefunden.