Logo FRANKFURT.de

14.08.2015

Immer wieder etwas Neues

Oberbürgermeister Peter Feldmann (r) mit Andreas Göcke (l) vom Erlebnisraum 'Tumult' bei der Vorbesichtigung neuer Stationen für die Bahnhofsviertelnacht 2015, 14. August 2015, © Foto: PIA/Stefan Maurer
Dieses Bild vergrößern.

Peter Feldmann besucht Stationen der Bahnhofsviertelnacht 2015

(pia) Groß ist es nicht, dafür umso bunter. Es gehört zur Stadt wie Dom und Römer und doch kann man in seinen Straßen immer wieder etwas Neues entdecken: das Bahnhofsviertel. Am Donnerstag, 20. August, 19 bis 24 Uhr, laden seine Bewohner ein, Ateliers, Büros, Hinterhöfe, Initiativen, bekannte und bisher unbekannte Orte und vor allem die Menschen des Quartiers bei der Bahnhofsviertelnacht kennenzulernen. An der achten Auflage der vom Presse- und Informationsamt (PIA) kuratierten Veranstaltung beteiligen sich in diesem Jahr knapp 50 Einrichtungen, Bars und Geschäfte. Diesmal wird die Liste der Teilnehmer durch acht neue Institutionen ergänzt.

„Das Miteinander von Menschen aus vielen Kulturen ist charakteristisch für das Bahnhofsviertel. Die Bahnhofsviertelnacht hilft zu verstehen, was die unterschiedlichen Menschen hier machen“, sagte Oberbürgermeister Peter Feldmann bei seinem Presserundgang anlässlich der Bahnhofsviertelnacht. „Wir möchten zeigen, was es Neues gibt, denn das Viertel befindet sich nach wie vor in einem Wandel. Die Besucher, die das Quartier vorher nicht kannten, kommen nach der Veranstaltung wieder und bringen ihre Familie und Freunde mit. Doch trotz der rasanten Entwicklung ist es im Sinne der Bewohner, Künstler und Gewerbetreibenden, einen Teil des Charmes des Viertels zu konservieren“, so Feldmann.

Oberbürgermeister Peter Feldmann (r) mit den Künstlern Babsi Gräwe (l) und Jorge Labrana (M) am Wyndham Grand Frankfurt bei der Vorbesichtigung neuer Stationen für die Bahnhofsviertelnacht 2015, 14. August 2015, © Foto: PIA/Stefan Maurer
Dieses Bild vergrößern.

Seine Tour startete im Hof der Weißfrauen Diakoniekirche, wo er mit den Mitgliedern der Werkstatt Bahnhofsviertel über ihre Projekte sprach. Über die Initiative kommen jeden Monat Menschen zusammen, um sich über Ereignisse und Entwicklungen im Quartier auszutauschen. Besteht Handlungsbedarf, wenden sie sich an die Stadt. „Die Werkstatt setzt sich für ein gutes Miteinander aller im Viertel lebenden Menschen ein. Als Zeichen dafür wird es zum Auftakt der Bahnhofsviertelnacht um 17 Uhr ein multireligiöses Friedensgebet geben“, sagte der Vorsitzende der Werkstatt Bahnhofsviertel Gunter Volz. Oberbürgermeister Peter Feldmann eröffnet die Veranstaltung offiziell um 19 Uhr im Hof. Während der Bahnhofsviertelnacht können die Besucher dort unter anderem mit Mitgliedern der Werkstatt Bahnhofsviertel und dem Stadtplanungsamt ins Gespräch kommen.

Erstmals mit von der Partie ist in diesem Jahr das Wyndham Grand Frankfurt in der Wilhelm-Leuschner-Straße 32/34. Im Design-Hotel präsentiert das Label „Stoff aus Frankfurt“ Live-Graffiti-Performances von Helge „Bomber“ Steinmann, Fuego Fatal und Sare sowie eine Ausstellung mit Werken verschiedener Frankfurter Künstler. DJ Kitsune sorgt für musikalische Begleitung. Im Erlebnis-Labor „Tumult“ in der Moselstraße 4 schaffen drei langjährige Bahnhofsviertelbewohner außergewöhnliche Spielräume voller absurder Welten und Rätsel. Zwischen 19 und 23 Uhr findet stündlich eine 30-minütige Führung durch das Kreativ-Labyrinth statt. Zudem können die Besucher in Gruppen ein extra für diesen Abend konzipiertes Spiel ausprobieren. In der Kaiserstraße 55 veranstaltet die Internationale Buchhandlung Südseite eine Autoren-Lesung des kleinen Frankfurter Verlags UniScripta: Unter anderem tragen Chris Böhm und Irmgard Schürgers Geschichten aus ihrer Anthologie „MAIN Hauptbahnhof“ vor. Nur wenige Meter weiter, in der Kaiserstraße 67, lädt der AD Ticket Shop zu einem gemütlichen Wohnzimmer-Konzert ein.

Marijana Babic (l), Felix Feierabend (M) und Manutchehr Ghassemlou (r) vom Designbüro Dreimorgen, August 2015, © Foto: Heike Lyding
Dieses Bild vergrößern.

In der Taunusstraße 29 hat das Designbüro Dreimorgen seinen Sitz. Die kreativen Köpfe zeigen in einer temporären Ausstellung grafische Arbeiten des „May All Be Happy“-Kollektivs. In der Wilhelm-Leuschner-Straße 4 öffnet erstmals der MK Verlag seine Türen. Seit 2001 werden hier regionale und bundesweite Magazine und Zeitungen für russischsprachige Leser in Deutschland publiziert. Während der Bahnhofsviertelnacht präsentiert der Verlag Bilder des mehrfach ausgezeichneten russischen Karikaturisten Alexej Merinov.

Wer seinem Körper etwas Gutes gönnen möchte, dem sei ein Besuch des Yogastudios „Patanjali Yoga“ in der Kaiserstraße 35 ans Herz gelegt. Hier erhalten Besucher Einblicke in die Arbeit des indischen Yoga-Lehrers Pankaj Sharma. Um 19 Uhr wird eine Schnupperstunde für Frauen angeboten. Um 20 Uhr findet eine Yogastunde in englischer Sprache statt.

Welches nachhaltige Wohngebäude auf dem Grundstück der Niddastraße 27 in Planung ist, erfährt man bei einem Besuch der Twenty7even-Lounge in der Taunusstraße 6. Bei gutem Wetter geht es mit einem Hubsteiger in die Höhe. Hoch oben kann man dann den Skyline-Ausblick der künftigen Bewohner genießen. Eine vorherige Anmeldung zum Besuch des Twenty7even per E-Mail an bahnhofsviertelnacht@stadt-frankfurt.de oder telefonisch unter 069/212-33362 ist erforderlich.

Anmelden muss man sich auch für die Führungen durchs Bahnhofsviertel. Sie starten im Stundentakt von 15.30 bis 21 Uhr. Tickets kosten 13 Euro und sind unter http://www.frankfurter-stadtevents.de im Internet erhältlich. Früh buchen ist empfehlenswert: Die vergangenen Jahre haben gezeigt, dass die Touren schnell ausgebucht sind. Treffpunkt der Bahnhofsviertel-Führungen ist der gemeinsame Hof der Weißfrauenschule und der Karmeliterschule in der Moselstraße 9-11.

Dort gibt es am Stand des Presse- und Informationsamtes (PIA) alle wissenswerten Infos rund um die achte Bahnhofsviertelnacht. Am PIA-Stand haben Besucher zudem die Möglichkeit, ihre digitalen Schnappschüsse von der Bahnhofsviertelnacht, die sie unter dem Hashtag #bhvn8 auf Instagram und Twitter geteilt haben, per Hashtagprinter des Frankfurter Start-up-Unternehmens tyn tyn als hochwertiges Foto ausdrucken zu lassen.

Das komplette Programm gibt es im Internet unter http://www.bahnhofsviertelnacht.de. Das Programmheft ist in den Tourist-Informationen, Frankfurter Museen, Stadtbüchereien, Frankfurter Bars und Restaurants erhältlich.