Logo FRANKFURT.de

30.03.2015

Eine weitere Million Euro für den sozialen Wohnungsbau

Wohnquartier 'Helenenhöfe' im westlichen Europaviertel, Innenhof, Visualisierung, © Raumwerk
Dieses Bild vergrößern.

Bürgermeister Cunitz gibt dritte Rate für die „Helenenhöfe“ frei

(pia) Die dritte Rate des städtischen Wohnungsbau-Darlehens für den ersten Bauabschnitt des Wohnquartiers „Helenenhöfe“ im westlichen Europaviertel kann fließen: Bürgermeister Olaf Cunitz hat hierfür rund 1 Million Euro freigegeben. Die städtische Gesamtförderung des Bauvorhabens der Firma Sahle Wohnen liegt bei rund 16,5 Millionen Euro für 257 Wohnungen. In einem zweiten Bauabschnitt werden weitere 111 Sozialmietwohnungen im Rahmen des „Frankfurter Programms zum sozialen Mietwohnungsbau" entstehen, die mit insgesamt rund 7,5 Millionen Euro an städtischer Förderung unterstützt werden. In einem dritten Bauabschnitt werden darüber hinaus 29 Wohnungen errichtet, die durch das städtische „Mittelstandsprogramm“ – das Frankfurter Programm für familien- und seniorengerechten Mietwohnungsbau – gefördert werden. Hierfür liegt die kommunale Förderung des Bauvorhabens bei rund 2,6 Millionen Euro. Diese Wohnungen können in Kürze bezogen werden.

„Mit den städtischen Fördermitteln tragen wir dazu bei, bezahlbaren Wohnraum in einer stark nachgefragten, innenstadtnahen Lage zu ermöglichen“, sagt Cunitz. „Das Wohnquartier Helenenhöfe am Maastrichter Ring und an der Pariser Straße ist dabei ein gutes Beispiel für eine Stadtplanung, die für auf eine sozial ausgewogene Bewohnerstruktur sorgt.“ Auf der Basis von städtebaulichen Verträgen, über die ein Anteil von 30 Prozent an gefördertem Wohnraum vereinbart wurde, entstehen im Europaviertel derzeit 397 Mietwohnungen für Ein- bis Vier-Personen-Haushalte mit geringem Einkommen, darunter 111 barrierefreie Seniorenwohnungen.

Bürgermeister Olaf Cunitz, © Stadt Frankfurt am Main
Dieses Bild vergrößern.

„Mit unserer Wohnungsbauförderung kommen wir als Stadt Frankfurt unserer sozialen Verantwortung nach“, sagt Bürgermeister Cunitz. „Zugleich freue ich mich sehr, dass das private Unternehmen Sahle Wohnen eine Vorreiterrolle einnimmt und bereits seit Jahren Sozialwohnungen in Frankfurt baut und dieses Segment nicht allein den öffentlichen Wohnungsbaugesellschaften überlässt.“

Weitere Informationen zu den städtischen Programmen der Wohnungsbauförderung finden sich unter http//:www.stadtplanungsamt-frankfurt.de .