Logo FRANKFURT.de

12.05.2014

Höchst: Umbau des Bahnhofsvorplatzes auf der Nordseite beginnt

(pia) „Mit dem Umbau des nördlichen Bahnhofsvorplatzes realisieren wir die erste Maßnahme der geplanten umfassenden Umgestaltung des öffentlichen Raumes rund um den Bahnhof Höchst. Die Straßenquerungen und Zugänge zum Bahnhof werden barrierefrei, wir vergrößern die Anzahl der überdachten Fahrradabstellplätze und es entsteht ein neu gestalteter Platzbereich am Eingang der Unterführung“, fasst Verkehrsdezernent Stefan Majer die Vorzüge des Umbaus an der Bahnhofsnordseite zusammen.

„Dieses Projekt macht Höchst noch attraktiver“, freut sich Bürgermeister Olaf Cunitz. „Mit der Umgestaltung der Bahnhofsvorplätze schaffen wir ein angemessenes Entree in den Stadtteil. Zugleich erhält einer der wichtigsten Umsteigepunkte für Bahnfahrende im gesamten Stadtgebiet eine deutlich höhere Aufenthaltsqualität. Ein Gewinn für Höchst!“ Rund sieben Monate Bauzeit sind für die Neugestaltung des Platzes, den grundhaften Ausbau der Straße sowie die Errichtung der neuen Fahrrad-Abstellanlagen vorgesehen, die in mehreren Bauphasen ausgeführt und bis zum 23. Dezember diesen Jahres abgeschlossen sein sollen.

Nach Demontage der alten Radabstellanlagen wird die Adelonstraße mit einer temporären Fahrbahn über die derzeitige Vorplatzfläche geführt, damit die Straßenfläche grundhaft erneuert werden kann.

Bahnhof Höchst, Schild am S-Bahnsteig, © Foto: PIA/Stefan Maurer
Dieses Bild vergrößern.

Im zweiten Schritt kann die Adelonstraße wieder befahren werden und die Einmündung zur Höchster Bahnstraße wird gesperrt und erneuert. In der dritten Bauphase wird der eigentliche Bahnhofsvorplatz grundhaft ausgebaut, neu gegliedert und mit hochwertigen Oberflächen attraktiv gestaltet. PKW-Stellplätze und neue Fahrrad-Abstellanlagen werden eingerichtet. In der letzten Bauphase wird der nördliche Gehweg der Adelonstraße/Michael-Stumpf-Straße erneuert.

Alle Verkehrsteilnehmenden müssen während der Bauzeit mit Behinderungen rechnen; einzelne Fahrspuren werden zum Teil verengt oder müssen zeitweise ganz gesperrt werden. Auch Einrichtungsverkehr kann gegebenenfalls erforderlich werden. Selbstverständlich bleibt eine gesicherte Fußgängerführung gewährleistet. Die Belieferung von Geschäften innerhalb der Baustelle sowie das Befahren der Zu- und Einfahrten ist während der Bauzeit zumindest über eine Schotterfahrbahn möglich. Kraftfahrzeughalter werden gebeten, ihre Fahrzeuge rechtzeitig aus den zu sperrenden und entsprechend beschilderten Bereichen zu entfernen. Ansonsten müssen die Fahrzeuge kostenpflichtig abgeschleppt werden. Beeinträchtigungen der Anlieger werden so weit wie möglich reduziert und die Arbeiten so schnell wie möglich durchgeführt. Über Veränderungen der Verkehrsführung wird die Stadt im Verlauf der Baumaßnahme informieren.

Für die weiteren Umgestaltungsmaßnahmen im Öffentlichen Raum auf der Südseite des Bahnhofes Höchst hat die Stadtverordnetenversammlung Anfang April die Vorplanung beschlossen. Bestandteil dieser Maßnahmen sind neben dem Vorplatz des Empfangsgebäudes auch die Bushalteanlage, der Parkplatz Ost und die Dalbergstraße. Hier werden nun die weiteren Planungsschritte in Abstimmung mit den Maßnahmen der Deutschen Bahn AG am Bahnhof selbst vorangetrieben.