Logo FRANKFURT.de

Struwwelpeter von F. K. Waechter

Das zweite Objekt von F.K. Waechter steht seit Juni 2006 in den Schwanheimer Wiesen und zeigt eine Kopfweide als Struwwelpeter. Das Besondere: die Augen fangen in der Dämmerung an zu leuchten.

1970 zeichnete Waechter erstmals den "Antistruwwelpeter". Dessen Vorgänger und somit der allererste Struwwelpeter stammt von dem Frankfurter Arzt Heinrich Hoffmann, als Buch veröffentlicht im Jahr 1845.

F.K. Waechter hat eine ganze Serie mit Objekten in Bäumen gezeichnet und der Stadt Frankfurt am Main geschenkt. Nach und nach werden diese Werke der Komischen Kunst entlang des GrünGürtel-Rundwanderweges umgesetzt. Alle entstehen in Kooperation mit dem Museum für Komische Kunst. Der 2005 verstorbene F.K. Waechter ist ein Vertreter der Neuen Frankfurter Schule.

Zwei Waldarbeiter schneiden der Kopfweise alle Triebe ab, © Stadt Frankfurt am Main, Umweltamt
Dieses Bild vergrößern.

Aufgepasst: Anfang März 2010 waren wieder die Friseure bei Struwwelpeter und haben ihn seiner Haarpracht beraubt. Das musste sein, um ihn langfristig zu erhalten - die Haare werden sonst zu schwer. Doch keine Sorge: spätestens im Sommer ist er wieder ganz der alte!

Anreise
Straßenbahn 12 bis Endhaltestelle "Rheinlandstraße", dann Richtung Wald gehen, bei den Schwanheimer Wiesen rechts abbiegen und ca. 10 Minuten bis zum Struwwelpeter gehen. Nahe der Kreuzung von Mittelweg und Diezelschneise steht das Objekt.