Logo FRANKFURT.de

Aktuelles

Die Befragung der ausgewählten Personen ist erfolgreich abgeschlossen

Um ein repräsentatives Ergebnis der Haushaltsbefragung zu erreichen, sollten bis Ende Januar 2019 mindestens 2.000 vollständig ausgefüllte und verwertbare Fragebögen vorliegen.
Mit Rücksicht auf den Jahreswechsel wurde der Beginn und das Ende der Befragung - im Vergleich zu den zurückliegenden Befragungen von 2003, 2008 und 2013 - um einen Monat verschoben.

Mittlerweile ist die Befragung (die sog. Feldphase) komplett abgeschlossen. Insgesamt konnten bis zum 31. Januar 2019 sogar etwas mehr als 2.000 Personen (genau 2.014 Personen) befragt werden, von denen jetzt verwertbare Fragebögen für die weitere Auswertung vorliegen. Damit wurden sogar 101 % der vorgegebenen Sollstichprobe erreicht. Somit kann man rückblickend von einer erfolgreichen Feldphase der Haushaltsbefragung zum Verkehrsverhalten in Frankfurt am Main sprechen.

Die Fragebögen konnten entweder telefonisch über die Hotline beantwortet werden oder über das Internet.
37 % der seit Februar letzten Jahres befragten Haushalte antworteten telefonisch. Die überwiegende Mehrheit der Haushalte (63 %) beantwortete die Fragebögen jedoch über das Internet. Diese Verteilung auf die beiden Antwortmöglichkeiten war während der gesamten Befragungsphase nahezu konstant. Damit ist die relativ neue Möglichkeit, die Fragebögen online zu beantworten, zu einem wichtigen Baustein geworden, der wesentlich zum Erfolg der Befragung beiträgt.

Der Magistrat bedankt sich ganz herzlich bei allen Frankfurter Bürgerinnen und Bürgern, die den recht umfangreichen Fragebogen vollständig beantwortet haben.

Die Technische Universität Dresden wird die Fragebögen jetzt auswerten und auf die Gesamtbevölkerung hochrechnen, damit daraus ein für alle Bevölkerungsschichten repräsentatives Ergebnis ermittelt werden kann.
Dieser Prozess wird aber wahrscheinlich noch ein komplettes Jahr in Anspruch nehmen, weil zeitgleich dazu alle Ergebnisse aus allen bundesweit beteiligten Kommunen ausgewertet werden. Mit Ergebnissen ist also wahrscheinlich im ersten Quartal 2020 zu rechnen.