Logo FRANKFURT.de

Verkehrsüberwachung

Ein „Knöllchen“ an der Windschutzscheibe vorzufinden, ist für viele Autofahrer immer noch „Adrenalinfaktor Nummer 1“, wenn es um Behördenkontakte geht. Auch wenn meistens etwas anderes vermutet wird:
Der Haushalt der Stadt Frankfurt wird nicht durch Knöllchen saniert. Vielmehr geht es um Fragen der Verkehrssicherheit. Wo zu schnell gefahren wird, Fußgängerüberwege zugestellt werden, in zweiter Reihe auf der Fahrbahn geparkt wird, Radfahrer Slalom fahren müssen, Behindertenparkplätze blockiert und selbst Rettungswege durch parkende Fahrzeuge „dichtgemacht“ werden, hilft eine Geldbuße oder auch eine Abschleppung halt doch mehr als bloße mahnende Worte.

Zahlungsmöglichkeiten

In Frankfurt am Main gibt es - laut ADAC-Motorwelt - "das netteste Knöllchen". Seit September 2010 bietet die Stadt Frankfurt am Main hessenweit auch die innovativste Zahlungsmöglichkeit.
Wer möchte, kann innerhalb der drei folgenden Werktage nach Ausstellung des hinter der Windschutzscheibe angebrachten Hinweiszettels über eine Verkehrsordnungswidrigkeit (bis 55 €) das "Knöllchen" per Banküberweisung bezahlen, also auch bequem vom heimischen Computer mittels Online-Banking.

Die vom Straßenverkehrsamt verwendeten Ausdrucke der mobilen Datenerfassungsgeräte enthalten entsprechende Hinweise über die Zahlungsmöglichkeit. Jeder Ausdruck erhält dabei ein automatisch vergebenes Aktenzeichen, das die Zuordnung der Zahlung ermöglicht. Wird davon Gebrauch gemacht, ist damit der Vorgang sofort beendet. Zahlungen sind durch die angegebene IBAN-Nummer auch aus dem Ausland möglich.

Für Überweisungen ist folgende Bankverbindung zu verwenden:
IBAN: DE57 5001 0060 0283 7226 03
BIC: PBNKDEFF

Als Verwendungszweck ist das auf dem Ausdruck angegebene Aktenzeichen anzugeben.

Die Bußgeldstelle des Ordnungsamtes versendet dann keinen Anhörungsbogen mehr an die Anschrift der Fahrzeughalter. Es entstehen keine weiteren Verfahrenskosten, Fahrerinnen und Fahrer bleiben anonym (Ort, Zeitpunkt und Tatbestand). Bei Firmen- und Mietfahrzeugen entfällt die Fahrerermittlung durch die Firma, der damit verbundene Schriftverkehr kann so ebenfalls vermieden werden.

Diese unbürokratische und bequeme Möglichkeit ist bei Bußgeldverfahren (Verstöße gegen die Straßenverkehrs-Ordnung über 55 €) allerdings nicht möglich. In diesen Fällen ist ein Anhörungsverfahren, das dem Halter des Fahrzeuges Gelegenheit zur Stellungnahme einräumt, zwingend vorgeschrieben.

Seit Mai 2006 werden Parkscheinzonen und Bewohnerparkgebiete neben den Bediensteten der Stadtpolizei schwerpunktmäßig von Leiharbeitnehmerinnen/Leiharbeitnehmern überwacht.

Akute Verkehrsverstöße können Sie mittels des Verkehrssicherheitstelefons, welches von montags bis freitags von 07:00 bis 22:00 Uhr und samstags von 10:00 bis 18:00 Uhr besetzt ist, unter der Rufnummer 069 / 212 36360 bekannt geben.
Von dort aus werden dann je nach Auftrags- und Personallage möglichst umgehend die im näheren Verkehrsbereich eingesetzten Bediensteten der Stadtpolizei-Verkehrssicherheit mit der Ahndung der gemeldeten Parkverstöße beauftragt.

Adresse

Verkehrssicherheit
Straßenverkehrsamt
Kurt-Schumacher-Straße 45
60313 Frankfurt am Main

 
Telefon: +49 (0)69 212 36360 Verkehrssicherheitstelefon
Telefax: +49 (0)69 212 38159
E-Mail: Link-Iconverkehrspolizei [At] stadt-frankfurt [Punkt] de

Anfahrtsbeschreibung
S-Bahnstation Konstablerwache, direkt neben Diskothek/Café "Nachtleben"