Logo FRANKFURT.de

Strauss, Emma und Moritz

Moritz Strauss wurde in Großkarben als Sohn des Schuhmachers Daniel Strauss und dessen Ehefrau Bertha, geb. Rapp, geboren. Er war Schreiner bei der Firma Heppenheimer auf der Mainkur. Er war in erster Ehe mit Rosine Altmeier verheiratet, die 1916 gestorben ist. Aus dieser Ehe ging die Tochter Bertel hervor, die in die USA ausgewanderte. In zweiter Ehe war Moritz Strauss mit Emma Nussbaum verheiratet, als Tochter des Viehhändlers David Nussbaum und dessen Ehefrau Sophie. Ihr Sohn Ernst-David, der am 8.3.1920 zu Welt kam, besuchte die Volksschule in Bergen-Enkheim und anschließend das Philantropin in Frankfurt. Da Ernst-David die Absicht hatte, Nationalökonomie zu studieren, begann er eine Lehre in der Internationalen Spedition Brach und Rothenstein. Als diese jüdische Firma 1936 „arisiert“ wurde, entschloss er sich, im Frühjahr 1937 in die USA auszuwandern.
Moritz Strauss nahm sich das Leben, Emma Strauss wurde über Hanau in das Gestapo-Sammellager Kassel deportiert. Von dort wurde sie am 1. Juni 1942 in das Vernichtungslager Sobibor verschleppt und unmittelbar nach der Ankunft ermordet.

Personen
Emma Strauss, geb. Nußbaum
Geburtsdatum:11.12.1882
Deportation:30.5.1942 nach Sobibor
Todesdatum:Unbekannt
Moritz Strauss
Geburtsdatum:20.10.1884
Todesdatum:Flucht in den Tod 29.1.1942
Stolperstein Am Günthersbrunnen 2 Emma Strauss © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main
Dieses Bild vergrößern.
Stolperstein Am Günthersbrunnen Moritz Strauss © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main
Dieses Bild vergrößern.