Logo FRANKFURT.de

Landau, Toni und Gitta Frimmet

Gusta (Gitta) Frimmet Landau ist in Radomsk (Polen) geboren und die Tochter von Fanny und Siegmund Wrublewsky und hatte fünf Geschwister. Ihre Schwester Esther war eine verheiratete Gingold und hatte sieben Kinder, darunter Leo und Dora (später mit Nachnamen Buchband), die beide in Auschwitz ermordet wurden. An sie erinnern Stolpersteine in der Breiten Gasse in Frankfurt am Main. Gusta Landaus Mann starb vor dem zweiten Weltkrieg. Sie hatte zwei Töchter und einen Sohn: Lena (Lissy), Jg. 1914, gelang 1939 über Großbritannien die Flucht in das Exil nach Venezuela; der Sohn Wolf emigrierte zunächst nach Shanghai (China) und lebte als „staatenlos“ registriert nach dem Zweiten Weltkrieg in den USA. Die Tochter Toni, in Frankfurt geboren, besuchte bis 1936 oder 1937 die Jüdische Volksschule im Röderbergweg. Ihren Wunsch, den Beruf der Kontoristin zu erlernen, konnte sie sich nicht erfüllen, da sie verfolgungsbedingt keinen Ausbildungsplatz fand. Sie arbeitete schließlich in einer von Juden unterhaltenen Pension, um Kochen zu lernen und sich gleichzeitig auf die Flucht in das Exil vorzubereiten; zuletzt war sie Haushaltsgehilfin.

Die letzte Frankfurter Adresse von Mutter und Tochter war die Vilbeler Straße 27.

Bei der Verlegung waren Siegmund Gingold aus Paris, der Neffe und Cousin von Gitta Frimmet und Toni Landau, Silvia Gingold aus Melsungen, und Alice Czyborra, geb. Gingold, aus Essen anwesend.

Personen
Gitta Frimmet Landau, geb. Wrublewsky
Geburtsdatum:5.2.1881
Deportation:1942 in Region Lublin
Todesdatum:unbekannt
Toni Landau
Geburtsdatum:23.10.1921
Deportation:1942 in Region Lublin
Todesdatum:unbekannt
Stolperstein Vilbeler Straße 27 - Gitta Landau © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main
Dieses Bild vergrößern.
Stolperstein Vilbeler Straße 27 - Toni Landau © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main
Dieses Bild vergrößern.